Ephesians 1

Paulus, durch Gottes Willen ein Apostel Christ Jesu, begrüßt die Heiligen (in Asien?),
Ich vermute, daß hier statt "in Ephesus" ursprünglich die Worte "in Asien" gestanden haben. Statt  ΟΥΣΙΝ ist vielleicht zu lesen  ΕΝ ΑΣΙΑ.
die auch an Christus Jesus gläubig sind.
Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus! Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat vom Himmel aus in Christus uns gesegnet mit einer Gnadenfülle durch den Geist. Bereits vor Grundlegung der Welt hat er uns auserwählt in Christus, damit wir vor ihm wären heilig und unsträflich. In seiner Liebe hat er uns vorausbestimmt zu seinen Kindern durch Jesus Christus, nach dem Wohlgefallen seines Willens. So wird verherrlicht seine wunderbare Gnade, die er uns hat geschenkt in dem Geliebten.
In Christus.
Weil wir mit ihm
Mit Christus.
vereint sind, haben wir Befreiung aus der Schuldhaft durch sein Blut: Vergebung unserer Sünden. So reich ist seine Gnade!
Die hat er uns in Fülle mitgeteilt, indem er uns geziert mit mannigfacher Weisheit und Erkenntnis. Denn das Geheimnis seines Willens ist uns kundgeworden. 10 Das ist geschehen nach jenem Rat, den er gefaßt und in der Zeiten Fülle nach bestimmter Ordnung ausgeführt. Und wohin zielte dieser Ratschluß? Es sollte alles, was im Himmel und auf Erden ist, in Christus unter einem Haupt vereinigt werden. 11 In ihm sind wir auch Erben. Dazu sind wir vorherbestimmt nach einem Vorsatz dessen, der alles nach dem Rat seines Willens wirkt: 12 Wir Juden, die schon lang zuvor gehofft auf den Messias, wir sollten Gottes Herrlichkeit zum Ruhm gereichen. 13 Doch auch ihr Heiden habt gehört das Wort der Wahrheit, die Frohe Botschaft, die euch Rettung bringt, und ihr habt sie im Glauben aufgenommen. So steht ihr nun mit Christus in Gemeinschaft
Durch die Taufe.
und seid mit dem verheißenen Heiligen Geist versiegelt worden.
14 Der ist das Angeld unseres Erbes, und er verbürgt uns die Befreiung, die Gottes Volk erlangen soll, damit man rühme Gottes Herrlichkeit. 15 Nachdem ich nun gehört von euerm Glauben an den Herrn Jesus und von der Liebe, die ihr habt zu allen Heiligen 16 so werde ich nicht müde, Gott für euch zu danken und euer zu gedenken, wenn ich bete. 17 Ich flehe zu dem Gott unseres Herrn Jesus Christus, dem Vater, der die Herrlichkeit verleiht, er möge euch den Geist der Weisheit schenken und der Offenbarung, damit ihr ihn erkennt. 18 Denn sind die Augen euers Herzens recht erleuchtet, dann könnt ihr auch verstehen, zu welcher Hoffnung ihr berufen seid, wie groß der Reichtum jenes herrlichen Erbes ist, das er den Heiligen verheißen hat, 19 und wie gewaltig seine Macht sich zeigt an uns, den Gläubigen. Hier wirkt dieselbe starke Kraft 20 die er bewiesen hat an Christus, als er ihn auferweckte von den Toten und ihn zu seiner Rechten setzte in der Himmelswelt. 21 Dort thront er nun, erhaben über alle Mächte und Gewalten, er haben über jede Kraft und Herrschaft,
Diese Namen beziehen sich auf die Engelwelt.
ja über alles, was es Hohes gibt in der Weltzeit und in der zukünftigen.
22 Alles hat Gott ihm unterworfen. Ihn aber, aller Dinge Haupt, hat er gesetzt zum Haupt der Kirche: 23 Sie ist sein Leib, und sie ergänzt ihn, der fort und fort in allen wird ergänzt.
Die Kirche ergänzt Christus, weil er als das Haupt nicht ohne Leib sein kann. Und Christus wird fort und fort in allen Gliedern seines Leibes ergänzt, indem durch die fortwährende Arbeit des Heiligen Geistes mehr und mehr in jedem Glied das zum Vorschein kommt, wodurch Christi Bild vollständig wird und er immer deutlicher Gestalt gewinnt. Ga 4:19
Copyright information for GerAlbrecht