John 13

Es war vor dem Passahfest.
4Mo 28:16-17 heißt der 14. Nisan "das Passah," der 15. Nisan "das Fest." Das im folgenden erwähnte Mahl fand also ebenso wie nach dem Bericht der drei ersten Evangelisten am Abend des 14. Nisan statt. So hat auch der Apostel Johannes das christliche Passah später in Kleinasien stets am 14. Nisan gehalten (Euseb. h.e. V, 24,3.6).
Jesus wußte, daß seine Stunde gekommen war, da er diese Welt verlassen und zum Vater gehen sollte. Er liebte seine Jünger, die er in der Welt zurückließ. Jetzt aber gab er ihnen den herrlichsten Beweis seiner Liebe.
13,1 ist gleichsam die Überschrift des ganzen Abschnitts Kap. 13-17.
Ein Mahl
Das Passahmahl, das Johannes hier als Vorbild des christlichen Liebesmahles darzustellen scheint.
fand statt. Schon hatte es der Teufel dem Judas aus Kariot, Simons Sohn, ins Herz gegeben, ihn zu verraten.
Obwohl Jesus wußte, daß ihm der Vater alle Macht gegeben hatte, und daß er von Gott ausgegangen war und nun zu Gott ging, erhob er sich vom Mahl, legte sein Oberkleid ab und nahm ein leinenes Tuch, womit er sich umgürtete.
Obwohl sich Jesus seiner Macht und Herrlichkeit deutlich bewußt war, demütigte er sich so tief bei der Fußwaschung.
Dann goß er Wasser in das Becken, das dastand, und begann seinen Jüngern die Füße zu waschen und sie mit dem Tuch, womit er umgürtet war, abzutrocknen.
Die Fußwaschung der Tischgäste pflegte sonst vor Beginn des Mahles durch Sklaven vollzogen zu werden.
So kam er zu Simon Petrus.
Er hatte also bei einem anderen begonnen.
Der sprach zu ihm: "Herr, du willst mir die Füße waschen?"
Jesus antwortete ihm: "Mein Tun ist dir jetzt rätselhaft, später aber wirst du es verstehen." Petrus erwiderte: "Nun und nimmer sollst du mir die Füße waschen!" Jesus entgegnete ihm: "Wenn ich dich nicht wasche, so hast du keine Gemeinschaft mit mir." Da sprach Simon Petrus zu ihm: "Herr, dann wasche mir nicht allein die Füße, sondern auch die Hände und das Haupt!" 10 Jesus sprach zu ihm: "Wer ein Bad genommen hat, der braucht sich nur die Füße
Die beim Gehen wieder schmutzig werden.
zu waschen; sonst ist er am ganzen Leib rein. Auch ihr seid rein, jedoch nicht alle."
11 Denn er kannte seinen Verräter; darum sagte er: "Ihr seid nicht alle rein." 12 Als er ihnen nun die Füße gewaschen hatte, zog er sein Oberkleid wieder an und nahm seinen Platz am Tisch wieder ein. Dann sagte er zu ihnen: "Versteht ihr, was ich euch getan? 13 Ihr redet mich an mit 'Meister' und 'Herr', und das ist in der Ordnung, denn ich bin's. 14 Habe nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen, so ist's auch eure Pflicht, einander die Füße zu waschen. 15 Denn ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit auch ihr tut, wie ich euch getan.
Nicht äußerlich, sondern geistlich: durch demütige Selbstverleugnung und dienende Liebe sollen die Jünger Jesu Beispiel nachahmen.
16 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ein Diener steht nicht höher als sein Herr, und ein Gesandter steht nicht höher als sein Auftraggeber. — 17 Wenn ihr dies wißt, Heil euch, wenn ihr danach tut! 18 Nicht von euch allen rede ich: ich kenne die, die ich mir auserkoren.
Als Apostel.
Doch es muß das Schriftwort in Erfüllung gehen: Der mein Brot ißt, hat seine Ferse gegen mich erhoben.
Um mir einen Tritt zu versetzen.
19 Schon jetzt will ich davon zu euch reden, ehe es geschieht, damit ihr, wenn es eintrifft, glaubt, daß ich es bin.
Nämlich: der Messias (vgl. 8,24).
20 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
V20 schließt sich an V16; vgl. Mt 10:40.
Wer einen, den ich sende, aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt damit den auf, der mich gesandt."
21 Nach diesen Worten empfand Jesus in seinem Geist einen Schauder,
Vgl. 11,33; 12,27.
und er sprach voll tiefen Ernstes: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten!"
22 Da sahen die Jünger einander (fragend) an; denn sie wußten nicht, von wem er redete. 23 Nun hatte einer von den Jüngern an der Tafel seinen Platz dicht an Jesu Seite;
Wörtlich: "Nun lag einer von den Jüngern an Jesu Brust" (an Jesu Gürtelbausch). Man lag während des Mahles auf Polstern. Dabei stützte sich der linke Arm auf das Polster, während der rechte Arm zum Essen frei blieb. Die Füße waren so ausgestreckt, daß der zunächst Liegende mit seinem Hinterhaupt an den Gürtelbausch des ersten reichte und dessen Füße an seinem Rücken hatte.
das war der Jünger, den Jesus liebte.
24 Dem winkte Simon Petrus und sprach zu ihm: "Sag, wen meint er?" 25 Da neigte er sich gegen Jesu Brust und fragte ihn: "Herr, wer ist's?" 26 Jesus erwiderte: "Der ist's, dem ich dies Stückchen Brot hier in die Schüssel tauche und reiche." Dann tauchte er den Bissen ein und reichte ihn dem Judas, Simons Sohn, aus Kariot. 27 Als der den Bissen genommen hatte, fuhr der Satan in ihn. Da sprach Jesus zu ihm: "Was du tun willst, das tu sofort!" 28 Keiner aber von den Tischgenossen verstand, was er ihm damit sagen wollte. 29 Einige meinten, weil Judas die Kasse hatte, fordere ihn Jesus auf: "Kaufe ein, was wir zum Fest nötig haben!"
Der Abend des 14. Nisan war für Festeinkäufe die letzte Gelegenheit.
oder: er solle den Armen etwas geben.
Die Armen fanden sich im Tempel ein, der von Mitternacht an geöffnet war.
30 Als Judas den Bissen genommen hatte, ging er sofort hinaus. Und es war Nacht. 31 Als er hinausgegangen war, sprach Jesus: "Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist verherrlicht in ihm.
Mit dem Weggehen des Judas kam die Stunde, die Jesu irdischem Leben ein Ziel setzte. Indem der Herr nun auf seine Wirksamkeit zurückblickt, kann er sagen, daß der Menschensohn dadurch verherrlicht ist (11,4b; 12,23; 17,10), und auch, daß Gott in ihm und seinem Werk verherrlicht worden, d.h. in seiner Herrlichkeit, die nun von allen Gläubigen erkannt wird, offenbar geworden ist (11,4a; 12,28; 17,4).
32 Nun wird Gott ihn auch in seine Herrlichkeit aufnehmen,
Durch Auferstehung und Himmelfahrt.
ja das wird bald geschehen!
33 Liebe Kinder, nur noch kurze Zeit bin ich bei euch. Ihr werdet nach mir suchen; doch was ich einst den Juden gesagt:
7,34; 8,22.
'Wohin ich gehe, dorthin könnt ihr nicht kommen', das sage ich jetzt auch euch.
34 Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so liebt auch ihr einander! 35 Daran sollen alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe zueinander habt." 36 Simon Petrus fragte ihn: "Herr, wohin gehst du?" Jesus erwiderte: "Wohin ich gehe, dorthin kannst du mir jetzt nicht folgen; du wirst mir aber später folgen."
Auf dem Weg des Märtyrertodes.
37 Petrus sprach zu ihm: "Herr, warum kann ich dir jetzt nicht folgen? Ich will mein Leben für dich lassen." 38 Jesus antwortete: "Du willst dein Leben für mich lassen? Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Der Hahn soll nicht krähen, ehe du mich dreimal verleugnet hast!"
Copyright information for GerAlbrecht