John 14

"Euer Herz sei ohne Bangen! Traut auf Gott und traut auf mich! In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen.
Also ist dort auch für viele Raum.
Wenn es nicht so wäre, so hätte ich's euch gesagt; denn ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten.
Und muß deshalb auch wissen, ob es "Wohnungen" gibt, wo das geschehen kann.
Und wenn ich hingegangen bin und euch eine Stätte bereitet habe, dann komme ich wieder und will euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. Den Weg zu jenem Ort, dahin ich gehe, kennt ihr ja." Da sprach Thomas zu ihm: "Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst; wie kann uns da der Weg bekannt sein?" Jesus antwortete ihm: "Ich bin der Weg, weil ich die Wahrheit und das Leben bin; niemand kommt zum Vater als durch mich. Hättet ihr mich voll erkannt, so würdet ihr auch meinen Vater kennen. Von nun an aber kennt ihr ihn und habt ihn schon gesehen." Philippus sprach zu ihm: "Herr, zeige uns den Vater; dann sind wir befriedigt!" Jesus erwiderte ihm: "So lange bin ich bei euch, und du kennst mich noch nicht, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat auch den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: 'Zeige uns den Vater?' 10 Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, die spreche ich nicht aus eigener Vollmacht. Sondern der Vater, der bleibend in mir wohnt, der und kein anderer ist wirksam. 11 Glaubt mir, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist! Wo nicht, so glaubt doch gerade um der Werke willen, die ich tue! 12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue; ja er wird noch größere tun als diese, weil ich zum Vater gehe. 13 Um was ihr dann in meinem Namen bittet,
Das heißt nicht nur: um was ihr "in geistlicher Einheit und voller Gemeinschaft mit mir" bittet.
das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde in dem Sohn!
D.h. in dem Tun des Sohnes.
14 Wenn ihr in meinem Namen mich um etwas bittet, so will ich's tun. 15 Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote! 16 Dann will ich den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer
Einer, der euch an meiner Statt hilft und beisteht. — Das hier gebrauchte griechische Wort parakletos kommt im Neuen Testament nur bei Johannes vor: Joh 14:16,26, 15:26, 16:7, 1Jo 2:1. Parakletos heißt genau: ein (zur Hilfe) Herbeigerufener (lateinisch: Advocatus), daher "Anwalt" und zwar zunächst im eigentlich gerichtlichen Sinn ("der Anwalt, der eines anderen Sache führt"). Dann geht das Wort über in die allgemeine Bedeutung: "Beistand, Helfer." In 1Jo 2:1 wird es wohl am passendsten mit "Fürsprecher" übersetzt. Die Erklärungen "Tröster" und "Lehrer" entsprechen nicht dem nächsten Sinn des griechischen Wortes. Im Talmud findet sich der Ausdruck peraklit (Anwalt, Rechtsbeistand). Vgl. auch Hio 33:23, wo von dem "Mittler" — oder "Fürsprecher-Engel" die Rede ist.
geben, damit er ewig bei euch bleibe:
17 den Geist der Wahrheit. Den kann die Welt nicht empfangen, denn sie hat für ihn kein Auge und erkennt ihn nicht. Ihr erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. 18 Ich will euch nicht verwaist lassen, ich komme zu euch.
Nach der Auferstehung.
19 In Kürze schaut die Welt mich nicht mehr. Ihr aber sollt mich schauen: weil ich lebe, werdet ihr auch leben.
In dem neuen Lebenszustand, in den sie durch Jesu Leben eintreten, ist ihnen auch das wahre Schauen des Auferstandenen möglich.
20 An jenem Tag werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin, daß ihr in mir seid, und daß ich in euch bin. 21 Wer meine Gebote hat und sie befolgt, der hat mich lieb. Wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren." 22 Da fragte ihn Judas, nicht der aus Kariot: "Herr, wie kommt es, daß du nur uns dich offenbaren willst und nicht auch der Welt?" 23 Jesus antwortete ihm: "Wer mich liebt, der wird mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.
"Sie kommen wie Wanderer aus ihrer himmlischen Heimat (V2) und herbergen bei ihm, wollen täglich seine Gäste, ja Haus- und Tischgenossen sein."
24 Wer mich nicht liebt, der befolgt auch meine Worte nicht. Und doch stammt das Wort, das ihr vernehmt, nicht von mir, sondern von dem Vater, der mich gesandt. 25 Dies habe ich zu euch geredet, während ich noch bei euch bin. 26 Der Helfer aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen,
D.h. auf meine Bitte oder: an meiner Statt.
der wird euch alles lehren und euch erinnern an alles, was ich euch gesagt.
27 Frieden hinterlasse ich euch,
Eine Anspielung auf den morgenländischen Abschiedsgruß, worin Friede gewünscht wurde. 1Sa 1:17, 20:42, Mr 5:34
meinen Frieden gebe ich euch. Ich gebe euch keinen Frieden, wie die Welt ihn gibt.
Er schenkt den Frieden wirklich, während die weltlichen Friedensgrußworte des alltäglichen Lebens nur ein leerer Wunsch sind.
Euer Herz sei ohne Bangen und ohne Furcht!
28 Ihr habt vernommen, daß ich euch gesagt: 'Ich gehe und komme zu euch.'
V3 und 18.
Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich.
29 Und nun habe ich's euch gesagt,
Nämlich: daß ich zum Vater gehe.
ehe es geschehen ist, damit ihr glaubt, wenn es nun geschieht.
Jesu Tod war für die Jünger die größte Glaubensprüfung. Aber in dieser Prüfung sollten sie überwinden durch die Gewißheit, daß er gerade durch den Tod in die Herrlichkeit des Vaters eingehen werde.
30 Ich werde nicht mehr viel mit euch reden; denn der Weltbeherrscher
Der Teufel (12,31).
naht. Er hat zwar kein Recht an mich.
31 Aber die Welt soll erkennen, daß ich den Vater liebe und so handle, wie mir der Vater geboten hat.
Darum gibt sich Jesus in voller Freiheit in die Hand seiner Feinde, die ja des Teufels Werkzeuge sind.
Steht auf und laßt uns von hier gehen!
Vgl. Mr 14:42. — Am einfachsten ist es anzunehmen, Jesus habe nach diesen Worten mit seinen Jüngern den Saal, wo er das Mahl gehalten, auch wirklich verlassen und die folgenden Reden auf dem Weg nach Gethsemane gesprochen. — Der Anlaß zu dem Bild in Kap. 15 könnte der Gang durch Weinberge gewesen sein.
Copyright information for GerAlbrecht