Luke 1

Schon viele haben versucht, einen Bericht über die bei uns als sicher geltenden Begebenheiten nach der Erzählung der ursprünglichen Augenzeugen und Diener des Wortes abzufassen. So habe auch ich mich entschlossen, allen diesen Begebenheiten bis zu ihren Ausgangspunkten mit Sorgfalt nachzugehen und sie für dich, hochedler Theophilus, zusammenhängend aufzuzeichnen, damit du deutlich einsiehst, daß alles, was du durch mündliche Belehrung vernommen hast, in jeder Hinsicht wahr und zuverlässig ist. Zur Zeit des jüdischen Königs Herodes
37-4 v. Chr.
lebte ein Priester, mit Namen Zacharias.
Zacharias, hebräisch Sacharja, bedeutet: dessen Jahwe gedacht hat.
Er gehörte zu der Ordnung Abias
Die jüdische Priesterschaft war in 24 Abteilungen oder Dienstordnungen eingeteilt, deren Namen 1Ch 24:7-18 aufgezählt werden; Abia steht hier an achter Stelle. Unter diesen 24 Abteilungen wechselte, von den drei hohen Festen abgesehen, der tägliche Dienst im Tempel wöchentlich, so daß jede Abteilung durchschnittlich zweimal jährlich eine Woche lang Dienst hatte. Die meisten Priester wohnten in Städten und Dörfern im Land zerstreut und kamen nur während der Zeit ihres Dienstes nach Jerusalem. Nur die vornehmen Priester, die den jüdischen Adel bildeten, wohnten in der Hauptstadt; zu ihnen gehörten außer dem jeweiligen Hohenpriester und seinen Amtsvorgängern diejenigen Priesterfamilien, aus denen Hohepriester gewählt worden waren, und außerdem die Priester der Ordnung Jojarib, der ersten unter den 24. 1Ch 24:7
und hatte eine Frau aus der Zahl der Töchter Aarons,
Sie war also auch aus priesterlichem Geschlecht.
die hieß Elisabet.
D.h. deren Eid Gott ist, oder: die bei Gott schwört.
Beide waren rechtschaffen vor Gott und wandelten in allen Geboten und Satzungen des Herrn ohne Tadel. Sie waren aber kinderlos, denn Elisabet war unfruchtbar; und beide standen schon in vorgerücktem Alter.
So daß sie keine Hoffnung mehr auf Leibeserben hatten.
Als Zacharias nun einst mit seiner Ordnung
Der Ordnung oder Abteilung Abia.
wieder an der Reihe war und vor Gott diente,
da fiel ihm eines Tages — wie bei den Priestern Sitte war
Die Dienstpflichten der einzelnen Priester wurden täglich durch das Los verteilt.
— durchs Los der Auftrag zu, das Räucherwerk anzuzünden. So trat er in des Herrn Tempel ein,
In das sogenannte Heilige, wo der Räucheraltar stand.
10 während die ganze Menge des Volkes
Das an dem Gottesdienst teilnahm.
zur Stunde des Räucheropfers
Hier ist wahrscheinlich die Zeit des Abendopfers gemeint: nachmittags um und nach 3 Uhr. Apg 3:1
draußen
Außerhalb des Heiligen in den Vorhöfen der Israeliten und der Weiber.
betete.
11 Da erschien ihm ein Engel des Herrn, der stand auf der rechten Seite des Räucheraltars.
Außer dem Räucheraltar standen im Heiligen noch der Schaubrottisch und der Leuchter.
12 Bei seinem Anblick erschrak Zacharias, und Furcht befiel ihn. 13 Aber der Engel sprach zu ihm: "Fürchte dich nicht, Zacharias! Dein Gebet
Um einen Leibeserben.
ist erhört worden: deine Frau Elisabet wird dir einen Sohn schenken, dem sollst du den Namen Johannes
D.h. Gotthold (wörtlich: Jahwe ist gnädig).
geben.
14 Er wird deine Freude und Wonne sein, und viele werden sich über seine Geburt freuen. 15 Denn nach des Herrn Urteil wird er bedeutend sein. Wein und berauschende Getränke wird er nie genießen,
Er wird lebenslang ein Nasiräer sein. 4Mo 6:3, Ri 13:4-5, 1Sa 1:11
sondern schon von Geburt an wird er mit Heiligem Geist erfüllt sein.
16 Viele von Israels Söhnen wird er zu dem Herrn, ihrem Gott, bekehren. 17 Ja in Elias Geist und Kraft wird er vor dem Herrn als Herold hergehen,
Das Kommen des Messiasreiches wird als Einzug Gottes bei seinem Volk gedacht. Jes 40:1-11, Mal 3:1-4
um der alten Väter Sinn
Man denke an Abraham, Mose, David.
in dem jetzigen Geschlecht zu erwecken und die Ungehorsamen zu der Einsicht der Gerechten zu führen, damit dem Herrn ein Volk bereitet werde, das für sein Kommen gerüstet ist."
18 Zacharias sprach zu dem Engel: "Wie soll ich das für möglich halten?
Daß ich noch einen Sohn bekommen werde.
Denn ich bin ja ein alter Mann, und meine Frau ist auch schon hochbetagt."
19 Der Engel erwiderte ihm: "Ich bin Gabriel;
D.h. Mann oder Held Gottes. Wie im Alten, so werden auch im Neuen Testament nur zwei Engel mit Namen genannt: Gabriel und Michael (Da 8:16, 9:21, 10:13,21, 12:1. — Lu 1:19,26, Off 12:7, Jude 1:9). Tobias 3,25 und öfter kommt dann noch Rafael vor und 4,Esr 4:1. Uriel.
ich stehe immer dienstbereit vor Gott und bin jetzt gesandt, um mit dir zu reden und dir diese frohe Botschaft zu bringen.
20 Sieh, bis zu dem Tag, wo dies geschieht, sollst du stumm sein und nicht reden können zur Strafe dafür, daß du meinen Worten nicht geglaubt, die sich zu ihrer Zeit erfüllen werden."
Der Bericht 1,8-22 findet sich, freilich entstellt, auch in Mohammeds Koran (Sure 3, V33-36).
21 Das Volk wartete indes auf Zacharias und war verwundert, daß er so lange im Heiligtum weilte. 22 Als er heraustrat, konnte er kein Wort zu ihnen reden.
Nach dem Räucheropfer, das nicht lange währte, erteilte der dienende Priester dem im Vorhof versammelten Volk den aaronischen Segen; 4Mo 6:23-26 er sprach dabei den feierlichen Gottesnamen Jahwe aus, nicht den jetzt bei den Juden dafür als Ersatz üblichen Namen Adonai.
Daraus schlossen sie, er habe im Heiligtum eine Erscheinung gehabt. Er selbst gab ihnen das auch durch Zeichen zu verstehen und blieb stumm.
23 Als seine Dienstwoche zu Ende war, kehrte er wieder heim. 24 Um diese Zeit ward sein Weib Elisabet guter Hoffnung. Die ersten fünf Monate verließ sie ihre Wohnung nicht;
Sie wollte sich erst öffentlich zeigen, als sie ihres Zustandes gewiß war.
doch sie dachte:
25 "Dies hat der Herr an mir getan: jetzt hat er meine Schmach bei den Menschen in Gnaden weggenommen."
Kinderlosigkeit der Frauen war bei den Hebräern eine Schande.
26 Im sechsten Monat
Der Schwangerschaft Elisabets.
sandte Gott den Engel Gabriel nach Galiläa in eine Stadt mit Namen Nazaret,
27 zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Mann aus dem Haus Davids, namens Josef; die Jungfrau hieß Maria.
Hebräisch Mirjam.
28 Als der Engel bei ihr eintrat, sprach er: "Sei gegrüßt, du Begnadigte! Der Herr ist mit dir." 29 Bei diesen Worten geriet sie in Verwirrung und fragte sich, was dieser seltsame Gruß bedeuten solle. 30 Da sprach der Engel zu ihr: "Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden. 31 Siehe, du wirst empfangen und einen Sohn bekommen, des Namen sollst du Jesus nennen. 32 Der wird gewaltig sein und ein Sohn des Höchsten heißen. Ja Gott der Herr wird ihm den Thron seines Ahnherrn David geben, 33 und er wird über Jakobs Haus in Ewigkeit herrschen, und sein Königtum wird kein Ende haben." 34 Da sprach Maria zu dem Engel: "Wie soll das möglich sein? Ich habe ja keinen Ehegatten." 35 Der Engel entgegnete ihr: "Heiliger Geist wird über dich kommen, und des Höchsten Kraft wird dich überschatten.
Der Ausdruck erinnert an die Wolkensäule 2Mo 40:34-35. — Während im Griechischen das Wort Geist (pneuma) sächlich ist, wird es im Hebräischen (ruach) fast immer weiblich gebraucht.
Darum soll auch das heilige Kind Sohn Gottes heißen.
36 Auch deine Verwandte Elisabet
Die Art dieser Verwandtschaft ist uns unbekannt.
hat trotz ihres hohen Alters einen Sohn empfangen, und sie, die als unfruchtbar galt, steht jetzt im sechsten Monat.
37 Denn bei Gott ist nichts unmöglich." 38 Maria sprach: "Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe nach deinem Wort." Da schied der Engel von ihr.
Eine abgeblaßte Erinnerung an die Geschichte 1,26-38 findet sich auch im Koran (3,30-32.37-42). Der Koran lehrt übrigens nicht nur Jesu übernatürliche Geburt (3,52; 21,91; 66,12), er lehrt auch weiter: Jesus ist rein und sündlos, er ist der Messias, Allahs Wort und Geist von ihm (4,156.160.170; 5,19; 4, 169). Er hat große Wunder und Zeichen getan (3,43; 5,112-115). Gott hat ihn ohne Tod zu sich genommen und ihn dadurch über alle Menschen erhöht (4,156; 3,48). Die Stunde seiner Wiederkunft ist das Vorzeichen des Weltgerichts (43,61). Mohammed stellt also in seinem Koran Jesus ungleich höher als manche "christliche Theologen" der Gegenwart, die von dem zweiten Artikel des apostolischen Glaubensbekenntnisses nur die Worte stehen lassen: Jesus ist geboren, er hat gelitten unter Pontius Pilatus, er ist gekreuzigt, gestorben und begraben.
39 Bald darauf begab sich Maria ohne Verzug in eine Stadt des judäischen Berglandes.
Wo Zacharias und Elisabet wohnten.
40 Sie trat in des Zacharias Haus und begrüßte Elisabet. 41 Als Elisabet Marias Gruß vernahm, da hüpfte das Kind in ihrem Schoß. Zugleich ward Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt, 42 und mit lautem Freudenschrei rief sie aus: "Gesegnet bist du unter den Frauen, und gesegnet ist das Kindlein in deinem Schoß! 43 Doch warum wird mir diese Ehre zuteil, daß die Mutter meines Herrn zu mir kommt? 44 Denn siehe, als dein Gruß in meine Ohren klang, da hüpfte das Kind vor Freude in meinem Schoß.
Das Kind freut sich über die nahe Geburt des Messias.
45 Heil dir, die du geglaubt hast, daß sich des Herrn Verheißung an dir erfüllen wird!" 46 Da sprach Maria: "Meine Seele rühmt den Herrn, 47 und mein Geist frohlockt über Gott, meinen Retter; 48 denn er hat seine niedrige Magd gnädig angesehen. Von nun an werden mich alle Geschlechter seligpreisen; 49 denn der Allmächtige hat Großes an mir getan. Sein Name ist heilig, 50 und sein Erbarmen erweist sich von Geschlecht zu Geschlecht an denen, die ihn fürchten. 51 Mit seinem Arm vollbringt er gewaltige Taten, er macht zuschanden alle, die in ihrem Herzen Hoffart sinnen. 52 Mächtige stößt er vom Thron, und Niedrige hebt er empor. 53 Hungrige füllt er mit Schätzen, und Reiche läßt er leer ausgehen. 54 Er hat sich seines Knechtes Israel in Liebe angenommen;
Insofern er nun die alten Verheißungen erfüllen will. Jes 41:8.
55 denn nach den Worten, die er einst geredet hat zu unseren Vätern, will er nun
Durch die Sendung des Messias.
an Abraham und sein Geschlecht erbarmungsreich gedenken ewiglich."
56 Maria blieb etwa drei Monate bei Elisabet; dann kehrte sie wieder in ihre Heimat zurück. 57 Als für Elisabet die Stunde der Niederkunft kam, gebar sie einen Sohn. 58 Bei der Kunde, daß der Herr so große Barmherzigkeit an ihr getan, freuten sich ihre Nachbarn und Verwandten mit ihr. 59 Am achten Tag versammelte man sich zu der Beschneidung des Knaben. Man wollte ihm nach seinem Vater den Namen Zacharias geben. 60 Seine Mutter aber erhob Einspruch dagegen und sagte: "Nein, er soll Johannes heißen." 61 Man wandte ihr ein: "Kein einziger aus deiner Verwandtschaft trägt diesen Namen." 62 Nun fragte man seinen Vater durch Zeichen, welchen Namen er für ihn bestimme. 63 Da ließ er sich ein Täfelchen bringen und schrieb darauf: "Johannes ist sein Name." Alle staunten.
Weil die Eltern in dem seltenen Namen übereinstimmten.
64 Sofort öffnete sich sein Mund, seine Zunge ward gelöst, er konnte wieder reden und pries Gott. 65 Da wurden alle Leute in der Nachbarschaft von heiliger Scheu ergriffen. Ja in dem ganzen Bergland von Judäa sprach man von allen diesen Begebenheiten.
Die V5-25.57-64 berichtet werden.
66 Jeder, der davon hörte, behielt es im Gedächtnis und fragte sich: "Was wird wohl aus diesem Kind werden?" Denn die Hand des Herrn war in der Tat mit ihm. 67 Sein Vater Zacharias, vom Heiligen Geist erfüllt, sprach damals
Bei der Beschneidung des Johannes (V64) in dem Kreis seiner Verwandten und Freunde.
so in Weissagung:
68 "Gepriesen sein der Herr, der Gott Israels; denn er hat sein Volk in Gnaden angesehen und es befreit. 69 Ja einen starken Retter hat er uns erstehen lassen in dem Haus seines Knechtes David 70 wie er von altersher durch seiner heiligen Propheten Mund verheißen hat —: 71 Um uns von unseren Feinden zu erretten und aus den Händen aller, die uns hassen. 72 Damit will er Barmherzigkeit beweisen unseren Vätern und auch gedenken seines heiligen Bundes: 73 Des Eides, den er unserem Vater Abraham geschworen. 74 Darum schenkt er uns die Gnade, der Feinde Händen zu entrinnen und ihm, von aller Furcht befreit, zu dienen, 75 indem wir heilig und gerecht all unsere Lebenstage vor ihm wandeln. 76 Du aber, Kind, sollst ein Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst vor dem Herrn hergehen, ihm die Wege zu bereiten: 77 Du sollst sein Volk zu der Erkenntnis jenes Heils führen, das sie erlangen werden durch Vergebung ihrer Sünden. 78 Die schenkt uns das Erbarmen unseres Gottes, durch dessen Gnadenblick uns strahlt ein Lichtglanz aus der Höhe,
Durch den kommenden Messias. Jes 60:1-2, Mal 4:2.
79 der denen leuchten soll, die jetzt in Finsternis und Todesschatten sitzen, um unsere Schritte auf den Friedensweg
Auf den Weg, der zum Frieden oder Heil führt. Jes 59:8
zu lenken."
80 Der Knabe aber wuchs heran und erstarkte im Geist. Er lebte später in der Wüste bis zu dem Tag, da er öffentlich vor Israel auftrat.
Copyright information for GerAlbrecht