Luke 21

Als er aufblickte, sah er, wie die Reichen ihre Gaben in den Opferstock warfen. Da sah er auch eine arme Witwe dort zwei kleine Münzen
Wörtlich: Zwei Lepta. Mr 12:42
einlegen
und sprach: "Wahrlich, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr als alle anderen eingelegt. Denn jene haben alle aus ihrem Überfluß eine Gabe in den Gotteskasten eingelegt; sie aber hat trotz ihrer Dürftigkeit ihre ganze Habe eingelegt." Einige redeten davon, wie der Tempel mit schönen Steinen
Er war von weißem Marmor gebaut.
und Weihgeschenken
Selbst heidnische Fürsten stifteten solche.
geschmückt sei. Da sagte er:
"Es werden Tage kommen, wo von dem, was ihr hier seht, kein Stein auf dem anderen bleibt; alles soll in Trümmer gehen." Sie fragten ihn: "Meister, wann geschieht denn das? Und welches Zeichen wird gegeben, wenn sich dies ereignen soll?" Er erwiderte: "Habt acht, daß ihr euch nicht irreführen laßt! Denn mancher wird kommen unter meinem Namen und behaupten: 'Ich bin (der Messias)' und: 'Die Zeit
Da der Messias kommt.
ist nahe.' Folgt diesen Leuten nicht!
Hört ihr dann von Kriegen und von inneren Wirren, so laßt euch dadurch nicht in Schrecken bringen. Denn das muß zunächst geschehen. Aber damit ist noch nicht sofort das Ende da." 10 Dann fuhr er fort: "Ein Volk wird sich erheben gegen das andere und ein Reich gegen das andere. 11 Gewaltige Erdbeben werden stattfinden, hier und da werden Hungersnöte und Seuchen sein, und am Himmel wird man schreckliche Erscheinungen und große Wunderzeichen sehen. 12 Doch ehe dies alles eintritt, wird man die Hände an euch legen und euch verfolgen: dann bringt man euch vor die Gerichte
In den jüdischen Versammlungshäusern.
und wirft euch ins Gefängnis, und um meines Namens willen führt man euch vor Könige und Statthalter.
13 Das wird euch widerfahren, damit ihr von mir Zeugnis ablegt. 14 Beherzigt nun, daß ihr nicht schon vorher an eure Verteidigung zu denken braucht. 15 Denn ich will euch Beredsamkeit und Weisheit schenken, so daß alle eure Widersacher dagegen nichts ausrichten oder sagen können. 16 Ihr werdet aber sogar von Eltern und Brüdern, von Blutsverwandten und Freunden (euern Feinden) überliefert werden; ja manche von euch wird man töten, 17 und alle Welt wird euch hassen, weil ihr meinen Namen bekennt. 18 Es soll jedoch kein Haar von euerm Haupt verlorengehen.
Nicht das geringste Leid trifft sie von ungefähr. Mt 10:30
19 Durch eure Standhaftigkeit gewinnt euch das Leben!
Das ewige Heil. vgl. Mt 10:22
20 Wenn ihr aber Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann seid gewiß, daß die Verwüstung der Stadt ganz nahe ist. 21 Dann sollen, die in Judäa sind, in das Gebirge fliehen; die Leute auf dem Land sollen nicht hineingehen in die Stadt.
Dies bezieht sich auf die Christen.
22 Denn dann sind die Tage der Vergeltung da, damit alles in Erfüllung gehe, was geschrieben steht. 23 Weh den Frauen, die Kinder erwarten, und stillenden Müttern in jenen Tagen! Denn es wird große Not im Land
In Palästina.
herrschen, und ein Zorngericht wird über dieses Volk
Die Juden.
ergehen:
24 sie werden durch des Schwertes Schärfe fallen und gefangen weggeführt unter alle Völker;
Nach der Angabe des jüdischen Geschichtsschreibers Josephus sind 1100000 Juden bei der Belagerung Jerusalems umgekommen und 97000 während des ganzen Krieges in Gefangenschaft geraten.
und Heiden
Nichtjuden.
werden Jerusalem mit Füßen treten,
Indem sie dort rücksichtslos als Herren schalten. Jes 63:18, Da 9:26
bis die Zeit der Heidenvölker abgelaufen ist.
D.h.: bis die Zeit der vier Weltreiche zu Ende ist und Israel während des Friedensreiches Jesu als das heilige Volk des Höchsten wieder in Kanaan und Jerusalem wohnt. Da 7, Jes 2:2-4, Sac 14:8-11
25 Dann
Wenn die Zeit der Heidenvölker zu Ende geht, also kurz vor der herrlichen Erscheinung Jesu.
wird man Wunderzeichen an Sonne, Mond und Sternen sehen, und auf Erden wird die Völker Angst ergreifen, wenn sie bei dem Tosen der Meereswogen ratlos sind.
26 Da sollen die Menschen vor Furcht vergehen in bangem Warten auf die Dinge, die über den Erdkreis kommen werden. Denn die Himmelskräfte werden wanken. 27 Und dann wird man den Menschensohn in einer Wolke kommen sehen mit großer Macht und Herrlichkeit. 28 Wenn aber dieses
Wohl hauptsächlich die Ereignisse in V25 und 26.
anfängt zu geschehen, so schaut auf und hebt das Haupt empor; denn eure Errettung naht!"
29 Er veranschaulichte dies durch ein Gleichnis: "Seht", so sprach er, "den Feigenbaum und alle anderen Bäume an! 30 Wenn ihr wahrnehmt, daß sie ausschlagen, so wißt ihr von selbst,
Ohne daß es euch jemand zu sagen braucht.
daß nun der Sommer nahe ist.
31 So sollt ihr auch, wenn ihr dies kommen seht, gewiß sein, daß Gottes Königreich nahe ist. 32 Wahrlich, ich sage euch: Diese Weltzeit ist nicht eher zu Ende, als bis alles geschehen ist. 33 Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nimmermehr vergehen. 34 Seid aber auf der Hut, daß eure Herzen nicht durch Rausch und Trunkenheit und durch die Sorgen um das Irdische belastet werden; sonst überfällt euch jener Tag ganz unvermutet wie eine Schlinge. 35 Denn er wird sicher kommen über alle, die auf der ganzen Erde wohnen. 36 Darum wacht allezeit und betet, damit ihr jedem Widerstand zum Trotz die Kraft empfangt, zu entrinnen alledem, was kommen soll, und sicher dazustehen in der Gegenwart des Menschensohnes!"
Vgl. Mt 24,31, 2Th 2,1 "das Versammeltwerden zum Herrn".
37 Tagsüber hielt er sich im Tempel auf und lehrte dort; des Abends aber verließ er die Stadt und übernachtete auf dem sogenannten Ölberg. 38 Frühmorgens schon kam alles Volk zu ihm in den Tempel, um ihn zu hören.
Copyright information for GerAlbrecht