Luke 4

Mit dem Heiligen Geist erfüllt,
3,22.
kehrte Jesus vom Jordan (nach Galiläa) zurück.
V14.16.
Auf der Heimreise wurde er vom Geist vierzig Tage lang in der Wüste umhergeführt.
Dabei ward er vom Teufel versucht. In jenen Tagen aß er nichts, und als sie zu Ende waren, empfand er Hunger. Da sprach der Teufel zu ihm: "Bist du Gottes Sohn, so befiehl, daß sich dieser Stein hier in Brot verwandle." Doch Jesus antwortete ihm: "Es steht geschrieben: Der Mensch wird nicht durch Brot allein am Leben erhalten." Dann führte ihn der Teufel auf eine Höhe, zeigte ihm von dort in einem einzigen Augenblick alle Reiche der Erde und sprach zu ihm: "All diese Macht und dieser Reiche Herrlichkeit will ich dir geben; denn mir ist sie verliehen,
Von Gott.
und ich kann sie schenken, wem ich will.
Fällst du nun vor mir nieder und huldigst mir, so soll es alles dein sein." Da erwiderte ihm Jesus: "Es steht geschrieben: Anbetend huldigen sollst du nur dem Herrn, deinem Gott und ihn allein verehren."
Frei nach 5Mo 6:13.
Dann führte er ihn nach Jerusalem, stellte ihn auf das flache Dach der Tempelhalle und sprach zu ihm: "Bist du Gottes Sohn, so stürze dich von hier hinab! 10 Denn es steht geschrieben: Er wird seinen Engeln deinetwegen Auftrag geben, daß sie dich treulich schützen; 11 ja sie sollen dich auf den Händen tragen, daß du nicht mit deinem Fuß an einen Stein stoßest." 12 Jesus aber erwiderte ihm: "Es steht auch da: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen." 13 Als so der Teufel alle Versuchungen (die ihm damals möglich waren) erschöpft hatte, verließ er ihn, um einen günstigen Zeitpunkt (für einen neuen Angriff) abzuwarten. 14 Mit des Geistes Kraft erfüllt, kam Jesus dann zurück nach Galiläa,
Vgl. 4,1.
und die Kunde von ihm verbreitete sich in dem ganzen Nachbarland.
Namentlich wohl in dem Vierfürstentum des Philippus (3,1).
15 Er trat in ihren
Den galiläischen.
Versammlungshäusern auf und wurde als Lehrer von allen gepriesen.
16 So kam er auch nach Nazaret, wo er aufgewachsen war. Dort besuchte er nach seiner Gewohnheit am nächsten Sabbat das Versammlungshaus. Und er erhob sich, um die Schriftlesung zu halten.
Dazu war jedes männliche Gemeindeglied berechtigt.
17 Da reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja.
Ein Abschnitt aus den Büchern Mose ging der Regel nach der prophetischen Lesung voraus.
Er schlug es auf und fand die Stelle, wo geschrieben stand:
18 Der Geist des Herrn ruht auf mir, denn er hat mich gesalbt. Den Armen
Mt 5:3. In V18 setze ich ein Komma hinter  εχρισεν με und streiche es hinter  πτωχοις.
soll ich frohe Botschaft bringen: dazu hat er mich ausgesandt: den Gefangenen soll ich Freiheit künden und den Blinden, daß sie sehend werden; den Bedrückten soll ich Erlösung schenken:
19 Ein Gnadenjahr des Herrn soll ich ausrufen.
Hier ist zu denken an das Frei- oder Jobeljahr, 3Mo 25:10 dessen vorbildliche Bedeutung sich durch Jesu Auftreten zu erfüllen anfing (V21). Jobel heißt Widder; durch das Blasen des Widderhorns wurde der Beginn des Erlaßjahres angekündigt. 3Mo 25:9 Das hebräische Wort Jobel brachte man mit Jubel in Verbindung und bildete so den Ausdruck Jubeljahr. Aus dieser Stelle von dem Gnadenjahr des Herrn haben schon in der alten Kirche nicht nur Irrlehrer, sondern auch Rechtgläubige den verkehrten Schluß gezogen, Jesus habe nach seiner Taufe nur ein Jahr gelehrt.
20 Dann rollte er das Buch zusammen,
Das Buch war eine Rolle.
gab es dem Diener zurück
Die Synagogendiener (Chadsanim) mußten die heiligen Schriften beim Gottesdienst herbeibringen.
und setzte sich.
Bei dem Vorlesen der Schriftabschnitte stand man, beim Lehren saß man.
Während nun alle in dem Versammlungshaus ihre Augen gespannt auf ihn richteten, begann er seine Rede mit den Worten:
21 "Heute hat sich diese Schriftstelle erfüllt, die ihr soeben gehört..." 22 Alle zollten ihm Beifall, sie staunten ob der lieblichen Worte, die von seinen Lippen kamen, und sprachen: "Ist das nicht Josefs Sohn?"
Aus dem Zusammenhang scheint hervorzugehen, daß die Einwohner von Nazaret Jesus vorher noch nicht als Lehrer gehört hatten.
23 Da sagte er zu ihnen: "Ihr werdet mir jedenfalls das Sprichwort entgegenhalten: 'Arzt, heile dich selbst!
Der Sinn ist: hilf zuerst deinen eigenen Landsleuten in Nazaret. Predige ihnen nicht nur, sondern heile auch ihre Kranken.
Solche Taten, wie du in Kapernaum vollbracht,
Die aber Lukas vorher nicht besonders erwähnt.
und wovon wir haben erzählen hören, die tue auch hier in deiner Vaterstadt!'"
24 Dann fuhr er fort: "Wahrlich, ich sage euch: Kein Prophet wird in seiner Heimat anerkannt.
Das seht ihr an Elia und Elisa.
25 Ich versichere euch: Als in Elias Tagen der Himmel drei Jahre und sechs Monate
Hier wie Jak 5:17 wird die regenlose Zeit auf dreieinhalb Jahre bestimmt, während sie nach 1. Kön. 18,1 nur bis ins dritte Jahr dauerte.
verschlossen wurde und eine große Hungersnot über das ganze Land kam, da gab es viele Witwen in Israel.
26 Doch zu keiner von ihnen wurde Elia gesandt, sondern vielmehr zu einer Witwe in Sarepta bei Sidon.
Also zu einer Heidin (1. Kön. 17,9).
27 Es gab auch zur Zeit des Propheten Elisa viele Aussätzige in Israel. Doch keiner von ihnen ward rein. Nur Naeman der Syrer
Also ein Heide.
fand Heilung."
2. Kön. 5.- Durch die Beispiele aus Elias und Elisas Wirksamkeit will Jesus den Bewohnern Nazarets zeigen, daß die Juden nicht denken sollen, jeder Gesandte Gottes müsse ihnen zunächst und vor allen seine Wundermacht offenbaren. Jesus weist hier schon darauf hin, daß sein Heil auch den Heiden zuteil werden soll.
28 Bei diesen Worten gerieten alle im Versammlungshaus in Wut: 29 sie standen auf und trieben ihn zur Stadt hinaus. Dann führten sie ihn bis zu einem Abhang des Berges, auf dem ihre Stadt erbaut war, um ihn hinabzustürzen. 30 Doch er schritt mitten durch sie hin und ging davon. 31 Er begab sich nach der Stadt Kapernaum in Galiläa.
Das Lukasevangelium des berühmten gnostischen Irrlehrers Marzion (um 150 n.Chr.) beginnt erst hier (4,31) mit den Worten: "Im 15. Regierungsjahr des Kaisers Tiberius begab sich Jesus nach Kapernaum." Alles Vorangehende fehlt, abgesehen von der Stelle 4,16-30, die aber zwischen 4,39 und 4,40 gesetzt wird. In diesem Zusammenhang ist der Übergang von 4,30 zu 4,40 völlig unverständlich.
Dort lehrte er die Leute am Sabbat.
32 Sie waren von seiner Lehre ergriffen und betroffen, denn er redete in (göttlicher) Vollmacht. 33 Nun war in dem Versammlungshaus ein Mensch, der hatte einen unreinen Geist. 34 Der schrie mit lauter Stimme: "Ha! was haben wir mit dir zu schaffen, Jesus von Nazaret? Bist du gekommen, um uns zu verderben? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes." 35 Aber Jesus bedrohte ihn mit den Worten: "Schweig und fahre aus von ihm!" Da warf der böse Geist den Menschen mitten unter der versammelten Gemeinde zu Boden und fuhr aus von ihm, ohne ihm zu schaden. 36 Da sprachen alle voller Staunen und Entsetzen zueinander: "Was ist das doch! Mit Macht und Kraft befiehlt er den unreinen Geistern, und sie fahren aus!" 37 Und die Kunde von ihm drang in alle Nachbarorte.
Von Kapernaum.
38 Als er das Versammlungshaus verlassen hatte, ging er in Simons Wohnung. Simons Schwiegermutter litt gerade an einem heftigen Fieber, und man bat ihn, ihr zu helfen. 39 Da trat er an ihr Bett, beugte sich über sie und bedrohte das Fieber. Da verschwand es. Sofort erhob sie sich von ihrem Lager und wartete ihnen bei der Mahlzeit auf. 40 Als die Sonne unterging,
Und der Sabbat zu Ende war.
brachten die Leute ihre mancherlei Kranken zu ihm. Er legte allen die Hände auf und heilte sie.
41 Auch böse Geister fuhren von vielen aus und schrien: "Du bist Gottes Sohn." Doch er bedrohte sie und erlaubte ihnen nicht zu reden. Denn sie wußten, daß er der Messias war. 42 Bei Tagesanbruch verließ er das Haus und begab sich an eine einsame Stätte. Da machten sich die Leute auf und suchten ihn. Als sie zu ihm kamen, wollten sie ihn festhalten, daß er sie nicht verlasse. 43 Aber er sprach zu ihnen: "Ich muß auch den anderen Städten die Frohe Botschaft von Gottes Königreich verkünden; denn dazu bin ich ja gesandt." 44 Er predigte dann (eine Zeitlang) in den Versammlungshäusern Judäas.
Copyright information for GerAlbrecht