Mark 15

Sofort nach Tagesanbruch kamen alle Glieder des Hohen Rates — die Hohenpriester mit den Ältesten und Schriftgelehrten — zu einem fertigen Beschluß. Dann ließen sie Jesus gefesselt wegführen und überlieferten ihn Pilatus. Pilatus fragte ihn: "Bist du der Juden König?" Er antwortete ihm: "Ja, ich bin's." Die Hohenpriester erhoben dann viele Klagen gegen ihn. Da fragte ihn Pilatus abermals: "Hast du nichts darauf zu sagen? Höre doch, was sie alles gegen dich vorbringen." Aber Jesus gab ihm keine Antwortmehr, so daß sich Pilatus wunderte. Nun pflegte er ihnen an jedem Passahfest einen Gefangenen loszugeben nach ihrer freien Wahl. Damals lag ein gewisser Barabbas im Kerker zusammen mit anderen Empörern, die beim Aufruhr einen Mord begangen hatten. Als nun das Volk (zum Palast des Pilatus) hinaufkam und zu verlangen begann, was er ihnen sonst gewährte, da fragte sie Pilatus: "Soll ich euch den König der Juden losgeben?" 10 Er hatte nämlich wohl gemerkt, daß ihn die Hohenpriester nur aus Neid überantwortet hatten. 11 Die Hohenpriester aber wiegelten das Volk auf, es möge lieber um die Freilassung des Barabbas bitten. 12 Da nahm Pilatus abermals das Wort und sprach zu ihnen: "Was soll ich denn mit dem Mann tun, den ihr den Judenkönig nennt?" 13 Sie schrien wieder: "Kreuzige ihn!" 14 Da fragte sie Pilatus: "Was hat er denn verbrochen?" Sie schrien nur noch lauter: "Kreuzige ihn!" 15 Weil nun Pilatus die Menge zufriedenstellen wollte, so gab er ihnen Barabbas frei. Jesus aber ließ er geißeln; dann übergab er ihn (den Soldaten) zur Kreuzigung. 16 Nun führten ihn die Soldaten in den inneren Hof des Statthalterpalastes und riefen die ganze Schar (ihrer Genossen) zusammen. 17 Sie zogen ihm einen Purpurmantel an, setzten ihm eine Dornenkrone auf, die sie geflochten hatten, 18 und begannen ihn zu grüßen: "Heil dir, König der Juden!" 19 Dabei schlugen sie ihn mit einem Rohr aufs Haupt, spien ihn an, beugten ihre Knie und huldigten ihm. 20 Als sie so ihren Spott mit ihm getrieben hatten, zogen sie ihm den Purpurmantel aus und legten ihm wieder seine eigenen Kleider an. Dann führten sie ihn ab zur Kreuzigung. 21 Da kam ein gewisser Simon des Weges, ein Mann aus Kyrene, des Alexander und Rufus Vater, der kam von einem Dorf zurück; den zwangen sie, Jesus das Kreuz zu tragen. 22 So brachten sie ihn nach dem Platz Golgatha, das heißt Schädelstätte. 23 Dort reichten sie ihm betäubenden Würzwein; aber er nahm ihn nicht. 24 Dann kreuzigten sie ihn. Darauf verteilten sie seine Kleider unter sich, indem sie das Los darüber warfen, was jeder von ihnen bekommen solle. 25 Es war die dritte Stunde,
9 Uhr vormittags. Doch siehe Joh 19:14 und die Anmerkung dazu.
als sie ihn kreuzigten.
26 Oben an dem Kreuz stand eine Inschrift mit der Angabe seiner Schuld; die lautete: Der Juden König. 27 Mit ihm kreuzigten sie zwei Räuber, den einen zu seiner Rechten, den anderen zu seiner Linken. 28 So wurde das Schriftwort erfüllt: "Er ist unter die Verbrecher gerechnet worden."
Jes 53:12. V28 vgl. Lu 22:37 fehlt in manchen alten Handschriften.
29 Die Vorübergehenden aber schmähten ihn: sie schüttelten den Kopf und sprachen: "He! du wolltest ja den Tempel niederreißen und ihn in drei Tagen wiederbauen: 30 hilf dir nun selbst und steige vom Kreuz herab!" 31 Auch die Hohenpriester samt den Schriftgelehrten verspotteten ihn untereinander und sagten: "Anderen hat er geholfen, und sich selbst kann er nun nicht helfen! 32 Der Messias, der König Israels, mag jetzt vom Kreuz heruntersteigen, damit wir's sehen! Dann wollen wir an ihn glauben!" Auch die Männer, die mit ihm gekreuzigt waren, beschimpften ihn. 33 Nach der sechsten Stunde aber bedeckte Finsternis die ganze Gegend bis zur neunten Stunde. 34 Und in der neunten Stunde schrie Jesus mit lauter Stimme: Eloi, Eloi, lema sabachthanei! Das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen! 35 Als einige der Umstehenden das hörten, sprachen sie: "Hört, er ruft den Elia." 36 Da lief einer hin, füllte einen Schwamm mit Essig, steckte ihn auf einen Rohrstab und wollte ihm zu trinken geben, indem er sagte: "Wartet, wir wollen doch sehen, ob Elia kommt, um ihn herabzunehmen." 37 Jesus aber tat einen lauten Schrei und verschied. 38 In diesem Augenblick zerriß der Tempelvorhang von oben bis unten in zwei Stücke. 39 Als der Hauptmann, der dem Kreuz gegenüberstand, ihn so verscheiden sah, da sprach er: "Wahrhaftig, dieser Mann ist Gottes Sohn gewesen!" 40 Es sahen auch Frauen von fern zu; unter ihnen waren Maria aus Magdala, Maria, die Mutter Jakobus des Kleinen
Klein bedeutet hier jedenfalls: von kleiner Gestalt.
und des Joses, und Salome
Die Mutter der Apostel Jakobus und Johannes.
41 die ihn schon, als er noch in Galiläa war, begleitet und bedient hatten — und außerdem noch viele andere, die mit ihm nach Jerusalem hinaufgezogen waren. 42 Als es schon Abend war — zudem war es Freitag, der Tag vor dem Sabbat
Josef mußte also schnell handeln, weil am Sabbat kein Werk verrichtet erden durfte.
—, da kam Josef von Arimathäa,
43 ein angesehener Ratsherr,
D.h. Mitglied des Hohen Rates.
der auch auf das Königreich Gottes wartete, ging mit kühnem Mut
Ohne sich vor den Juden, namentlich vor seinen Amtsgenossen im Hohen Rat, zu fürchten.
zu Pilatus und bat ihn um Jesu Leichnam.
44 Pilatus war verwundert, daß Jesus schon gestorben sein sollte. Er ließ deshalb den Hauptmann rufen
Der bei Jesu Kreuzigung die Wache befehligt hatte.
und fragte ihn, ob er schon länger tot sei.
45 Als ihm der Hauptmann dies bestätigte, da schenkte er Josef den Leichnam.
Es wäre nicht auffällig gewesen, wenn Pilatus Geld gefordert hätte.
46 Nun kaufte Josef feine Leinwand, ließ dann den Leichnam vom Kreuz herabnehmen, ihn in die Leinwand hüllen und in ein Grab legen, das in einen Felsen gehauen war. Dann ließ er einen Stein vor die Grabesöffnung wälzen. 47 Maria aus Magdala aber und Maria, des Joses Mutter,
V40.
sahen sich die Stätte an, wo er beigesetzt war.
Copyright information for GerAlbrecht