Mark 2

Nach einigen Tagen
Vielleicht nahm seine Tätigkeit in Galiläa Mr 1:39 viele Wochen in Anspruch.
kehrte er wieder nach Kapernaum zurück.
Er wird dort heimlich angekommen sein. Mr 1:45
Kaum ward es ruchbar, er sei zu Hause, da sammelten sich alsbald so viele (in seiner Wohnung), daß die Leute selbst vor der Tür nicht alle stehen konnten. Während er ihnen nun das Wort verkündigte, brachte man ihm einen Gelähmten, der von vier Männern getragen wurde. Da sie aber den Kranken der vielen Menschen wegen nicht zu ihm bringen konnten, deckten sie gerade über der Stelle, wo sich Jesus befand, das Dach ab,
Zu dem platten Dach führte von außen eine Treppe.
machten dann in der Decke eine Öffnung und ließe durch diese das Bett hinab, worauf der Gelähmte lag.
Als Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: "Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!" Es saßen dort aber einige Schriftgelehrte, die dachten in ihren Herzen: "Wie darf dieser Mensch so reden? Er lästert ja! Wer kann Sünden vergeben als Gott allein?" Jesus erkannte sofort in seinem Geist, daß sie so bei sich dachten, und sprach zu ihnen: "Was denkt ihr da in euern Herzen? Was ist leichter, zu dem Gelähmten zu sagen: 'Deine Sünden sind dir vergeben' oder das Wort zu sprechen: 'Steh auf, nimm dein Bett und wandle'? 10 Ihr sollt aber sehen, daß der Menschensohn die Vollmacht hat, auf Erden Sünden zu vergeben." Nun wandte er sich zu dem Gelähmten und sprach: 11 "Ich sage dir: Steh auf, nimm dein Bett und geh nach Hause!" 12 Da stand er auf, nahm auf der Stelle sein Bett und ging vor aller Augen hinaus. Darüber waren alle außer sich vor Staunen und priesen Gott, indem sie laut bekannten: "So etwas haben wir noch nie erlebt!" 13 Dann ging er wieder hinaus an den See. Da kam alles Volk zu ihm, und er lehrte sie. 14 Im Vorbeigehen sah er Levi,
D.i. Matthäus. Mt 9:9
des Alphäus Sohn, vor seinem Zollhaus sitzen, und er sprach zu ihm: "Folge mir nach!" Da stand er auf und folgte ihm.
15 Als Jesus nun in Levis Haus zu Gast war, nahmen auch viele Zöllner und Sünder
Zu den Sündern wurden von den Juden außer den Zöllnern besonders die Räuber und die Wucherer gerechnet.
mit Jesus und seinen Jüngern am Mahl teil; denn eine große Zahl von ihnen hatte sich Jesus angeschlossen.
16 Als ihn aber einige Schriftgelehrte, die zu den Pharisäern gehörten, mit Sündern und Zöllnern essen sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern: "Mit Zöllnern und Sündern ißt er?" 17 Jesus hörte das und sprach zu ihnen: "Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, um Gerechte zu berufen, sondern Sünder." 18 Die Jünger des Johannes und der Pharisäer fasteten einst.
Die strengen Juden fasteten jeden Montag und Donnerstag.
Da kamen die Leute zu Jesus und fragten ihn: "Warum fasten die Jünger des Johannes und die Jünger der Pharisäer (so viel), währen deine Jünger nicht fasten?"
19 Jesus antwortete ihnen: "Können denn die Hochzeitsgäste fasten, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Solange sie den Bräutigam bei sich haben, können sie nicht fasten. 20 Es kommt aber die Zeit, wo ihnen der Bräutigam entrissen ist: dann werden sie fasten. 21 Niemand setzt einen Flicken von neuem Tuch auf ein altes Kleid. Sonst reißt der neue Einsatz noch an anderen Stellen etwas von dem alten Kleid weg, und der Riß wird desto ärger. 22 Es gießt auch niemand neuen Wein in alte Schläuche. Sonst zerreißt der Wein die Schläuche, und dann geht der Wein samt den Schläuchen verloren. Drum soll man neuen Wein in neue Schläuche gießen." 23 Einst ging er am Sabbat durch Getreidefelder. Beim Gehen begannen seine Jünger Ähren abzureißen. 24 Da sprachen die Pharisäer zu ihm: "Sieh doch! warum tun sie etwas, was man am Sabbat nicht darf?" 25 Er antwortete ihnen: "Habt ihr nie gelesen, was David tat, als er nichts zu essen hatte und ihn und seine Begleiter hungerte? 26 Wie er zur Zeit des Hohenpriesters Abjatar
In der Geschichte 1Sa 21 tritt aber nicht Abjatar, sondern dessen Vater Ahimelech als Hoherpriester auf.
in das Haus Gottes ging und die Schaubrote aß, die nur die Priester essen dürfen, und auch seinen Gefährten davon gab?"
27 Dann fuhr er fort: "Der Sabbat ist da um des Menschen willen und nicht der Mensch um des Sabbats willen. 28 Darum ist der Menschensohn auch über den Sabbat Herr."
Copyright information for GerAlbrecht