Mark 3

Als er wieder einmal in das Versammlungshaus kam, war dort ein Mann mit einem abgestorbenen Arm. Und sie
Die Pharisäer.
lauerten ihm auf, ob er ihn wohl am Sabbat heilen werden; denn sie suchten einen Grund, ihn zu verklagen.
Da sprach er zu dem Mann mit dem abgestorbenen Arm: "Steh auf, tritt vor!" Dann fragte er sie: "Soll man am Sabbat lieber Gutes oder Böses tun, ein Leben retten oder vernichten?" Sie aber schwiegen. Da sah er sie ringsum zornig an und zugleich voll Trauer über die Verstocktheit ihres Herzens. Dann sprach er zu dem Mann: "Strecke deinen Arm aus!" Da streckte er ihn aus, und sein Arm ward wiederhergestellt. Als die Pharisäer den Gottesdienst verließen, berieten sie sich alsbald mit den Anhängern des Herodes wider ihn, wie sie ihn zu Tode bringen könnten. Jesus ging hierauf mit seinen Jüngern an den See
Genezaret.
zurück, und eine große Volksmenge aus Galiläa zog ihm nach. Auch aus Judäa
und Jerusalem, aus Idumäa, dem Ostjordanland und aus der Gegend von Tyrus und Sidon kamen die Leute auf die Kunde von seinen Taten in großen Scharen zu ihm. Da sagte er zu seinen Jüngern,
Jedenfalls den vier Schiffern unter ihnen. Mr 1:16-20
es solle der vielen Leute wegen stets ein Boot für ihn bereitstehen, damit man ihn nicht dränge.
10 Denn weil er viele heilte, so stürzten sich alle, die ein Leiden hatten, auf ihn, um ihn anzurühren. 11 Und wenn ihn die unreinen Geister erblickten, so fielen sie vor ihm nieder und schrien: "Du bist Gottes Sohn!" 12 Aber dann verbot er ihnen aufs strengste, ihn bekanntzumachen. 13 Eines Tages ging er auf das Gebirge.
Nördlich vom See Genezaret.
Dorthin rief er zu sich, die er selbst bestimmte, und sie kamen zu ihm.
14 Aus ihnen erwählte er zwölf, die sollten ständig um ihn sein, und er wollte sie aussenden, damit sie das Wort verkündigten 15 und auch die Macht besäßen, die bösen Geister auszutreiben. 16 Dies sind nun die Zwölf, die er bestellte: Simon, dem er den Namen Petrus gab; 17 ferner Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes, der Bruder des Jakobus, denen er den Namen Boanerges, das heißt Donnersöhne, gab;
Vielleicht wegen ihrer feurigen, heftigen Sinnesart. Mr 9:38, 10:35-40, Lu 9:54
18 ferner Andreas, Philippus, Bartholomäus, Matthäus, Thomas, Jakobus, der Sohn des Alphäus, Thaddäus, Simon der Eiferer 19 und Judas aus Kariot, der ihn verraten hat. 20 Als er nach Hause kam, sammelten sich wieder viele Leute, so daß sie nicht einmal Gelegenheit hatten, einen Imbiß zu nehmen.
Sie mußten wohl im Hofraum bleiben und konnten nicht in das Speisezimmer kommen.
21 Als seine Verwandten das erfuhren,
Daß er wieder zu Hause sei.
kamen sie herbei, um ihn mit Gewalt hinwegzuführen. Denn sie sagten: "Er ist von Sinnen!"
Für seinen heiligen Eifer im Dienst seines Vaters hatten sie kein Verständnis; sie sahen darin nichts als Überspanntheit.
22 Die Schriftgelehrten aber, die von Jerusalem gekommen waren, sprachen: "Er ist besessen von Beelzebul, und im Bunde mit dem Obersten der bösen Geister treibt er die Teufel aus." 23 Da rief er sie heran und wandte sich an sie in einer Gleichnisrede. "Wie ist es möglich", so sprach er, "daß der Satan den Satan austreiben kann? 24 Ein Reich, das in sich selbst uneins ist, ein solches Reich kann nicht stehen. 25 Ein Haus, das in sich selbst uneins ist, ein solches Haus kann nicht bestehen. 26 Wenn sich nun der Satan gegen seine eigene Macht erhebt und mit sich selbst uneins ist, so kann er nicht länger bestehen, sondern es ist aus mit ihm. 27 Niemand kann in das Haus eines starken Kriegsmannes dringen und ihm seinen Hausrat rauben, wenn er nicht zuvor den Starken bindet; dann erst kann er sein Haus berauben. 28 Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben, auch alle Lästerungen, die sie aussprechen mögen. 29 Wer aber eine Lästerung ausspricht gegen den Heiligen Geist, der findet in Ewigkeit keine Vergebung: er ist einer Sünde schuldig, die ewig auf ihm lastet." 30 So sprach Jesus, weil sie sagten: "Er hat einen unreinen Geist." 31 Da kamen seine Brüder und seine Mutter.
Mr 3:21 ist von entfernteren Verwandten Jesu die Rede, hier von seinen nächsten Blutsverwandten.
Die blieben draußen stehen und ließen ihn zu sich rufen.
32 Es saß aber eine Menge Menschen um ihn. Da sagte man zu ihm: "Sieh, deine Mutter, deine Brüder und deine Schwestern sind draußen und fragen nach dir." 33 Er antwortete: "Wer ist meine Mutter? Wer sind meine Brüder?" 34 Dann sah er auf die, die rings im Kreis um ihn saßen, und sprach: "Da seht meine Mutter und meine Brüder! 35 Denn wer den Willen Gottes tut, der ist mir Bruder, Schwester und Mutter."
Copyright information for GerAlbrecht