Matthew 2

Als Jesus in den Tagen des Königs Herodes
Gemeint ist Herodes der Große, der unter römischer Oberhoheit von 37 bis 4 v. Chr. als König über ganz Palästina herrschte.
zu Bethlehem
Bethlehem bedeutet: Brothausen oder nach anderer Erklärung: Haus der (babylonischen) Göttin Lachama.
in Judäa geboren war,
Das Geburtsjahr Jesu ist unsicher; es fällt aber 4 bis 7 Jahre vor den Beginn unserer Zeitrechnung, deren Urheber, der Abt Dionysius in Rom (532 n. Chr.) die Regierung des Königs Herodes des Großen unrichtig angesetzt hat.
da trafen Sterndeuter
Wörtlich: "Magier." So hießen bei den Babyloniern die Priester und Gelehrten, die sich besonders mit Sternkunde und Sterndeuterei beschäftigten. Fern im Osten von Palästina, im alten Babylon, wohnten viele Juden, durch die sicher auch manche Heiden von der messianischen Hoffnung Isarels Kunde erhielten.
aus dem Morgenlande in Jerusalem ein und fragten:
"Wo ist der König der Juden?
"König der Juden" ist gleichbedeutend mit Messias.
Er ist geboren; denn wir haben in den Strahlen der Morgendämmerung seinen Stern erscheinen sehn und sind hierher gekommen, um ihm zu huldigen."
Aus den uns erhaltenen Tafeln der alten babylonischen Sterndeuterei geht hervor, daß sie sich besonders mit dem westlich von ihnen gelegenen Palästina beschäftigten, und es finden sich Ausdrücke wie: "Wenn das und das geschieht, dann wird ein großer König im Westen auftreten, dann werden Recht und Gerechtigkeit, Friede und Freude in allen Landen herrschen und alle Völker beglücken (vgl. Th. Zahn: Das Evangelium des Matthäus, 2. Aufl., S. 92). Der Berliner Professor Oswald Gerhardt, dem ich in der Übersetzung von V2 folge, legt in seiner Schrift "Der Stern des Messias" (Leipzig 1922) dar, daß der Stern Christi der Planet Saturn sei.
Als dies dem König Herodes zu Ohren kam, erschrak er,
Denn war das Kind wirklich der verheißene Messias, so glaubte er für seine Herrschaft zittern zu müssen.
und mit ihm entsetzte sich auch ganz Jerusalem.
Denn die Bewohner Jerusalems wußten, daß Herodes jeden Angriff auf seinen Thron blutig zurückweisen werde.
Da berief er alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes
D.h. die Mitglieder des Hohen Rates. Der Hohe Rat in Jerusalem war die höchste jüdische Behörde für geistliche und weltliche Angelegenheiten. Er bestand aus 71 Mitgliedern, die als Hohepriester, Älteste und Schriftgelehrte unterschieden werden, Mr 14:53, 15:1, Lu 22:66 und dem jeweiligen Hohenpriester, der den Vorsitz führte. Zu den Hohenpriestern gehörten außer dem regierenden Hohenpriester auch seine Amtsvorgänger und die Angehörigen jener vornehmen Familien, aus denen die Hohenpriester genommen wurden. Unter den Ältesten sind wahrscheinlich die weltlichen Mitglieder der Versammlung zu verstehen. Die Schriftgelehrten bildeten die gesetzeskundigen Beisitzer. Die Todesurteile des Hohen Rates mußten von dem römischen Statthalter bestätigt werden.
und legte ihnen die Frage vor: "Wo
Nach der Schrift.
soll der Messias geboren werden?"
Sie antworteten ihm: "Zu Bethlehem in Judäa. Denn so steht geschrieben in den Worten des Propheten: Und du, Bethlehem im Lande Juda, du bist durchaus nicht die geringste unter den Führerstädten. Denn aus dir soll mir ein Herrscher kommen, der wird als Hirte weiden mein Volk Israel."
Frei nach Mic 5:1.
Hierauf ließ Herodes die Sterndeuter in aller Stille
Unter Vermeidung alles Aufsehens.
zu sich rufen und sich von ihnen genau die Zeit angeben, wann der Stern zuerst erschienen sei.
Herodes wollte durch diese Angabe das Alter des Kindes ermitteln, um danach seine weiteren Maßregeln zu treffen (vgl. V13.16).
Dann wies er sie nach Bethlehem und sprach: "Zieht hin und forscht mit Sorgfalt nach dem Kinde; und habt ihr es gefunden, so gebt mir Nachricht, damit ich auch komme und ihm huldige."
In Wirklichkeit aber wollte er das Kind töten.
Als sie dies von dem Könige vernommen hatten, machten sie sich auf den Weg.
Und zwar zur Nachtzeit.
Und sieh, der Stern, den sie im Frühaufgang gesehn, zog vor ihnen her, bis er stillstand über dem Hause, wo das Kindlein war.
10 Bei dem Anblick des Sternes wurden sie mit großer Freude erfüllt. 11 Sie traten in das Haus und sahen das Kind bei Maria, seiner Mutter. Da fielen sie vor ihm nieder und huldigten ihm. Dann öffneten sie ihre Schatzbehälter und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhen als Geschenke dar. 12 Im Traum erhielten sie
Von Gott.
die Weisung, nicht wieder zu Herodes zu gehn. Deshalb zogen sie auf einem andern Wege
Als über Jerusalem.
in ihr Heimatland zurück.
13 Als sie weggezogen waren, da erschien ein Engel des Herrn dem Josef im Träume und sprach zu ihm: "Auf, nimm das Kind und seine Mutter, flieh nach Ägypten und bleibe dort so lange, bis ich dir Nachricht gebe! Denn Herodes will das Kind in seine Gewalt bekommen, um es zu töten." 14 Da stand er auf und nahm noch in derselben Nacht das Kind und seine Mutter und machte sich auf den Weg nach Ägypten. 15 Dort blieb er bis zum Tode des Herodes. So erfüllte sich das Wort des Herrn durch den Propheten: Aus Ägypten hat ich meinen Sohn gerufen.
Hos 11:1. Der Wortlaut dieser Stelle redet von dem Volke Israel, das Gott gerade bei seiner Befreiung aus Ägypten seinen erstgebornen Sohn nennt. 2Mo 4:22-23, Jer 31:9 Auch an dieser Übereinstimmung der Jugendgeschichte Jesu mit seiner eignen sollte Israel erkennen, daß Jesus der verheißene Messias sei.
16 Als nun Herodes sah, daß ihn die Sterndeuter getäuscht hatten, ward er sehr zornig: er sandte Henker aus und ließ in Bethlehem und dem ganzen Umkreis dieses Ortes alle Knaben in dem Alter von zwei Jahren und darunter töten, nach dem Zeitpunkt, den er von den Sterndeutern genau erforscht hatte.
Durch diese Erkundigung wußte er, daß das Kind etwa zwei Jahre alt sei.
17 Damals erfüllte sich das Wort des Propheten Jeremia: 18 In Rama hat man ein Geschrei gehört, lautes Weinen und Klagen: Rahel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen; denn sie sind dahin.
Jer 31:15. Nach dem Wortlaut der Stelle ist Rahel, die Ahnfrau der Stämme Efraim, Manasse und Benjamin, untröstlich darüber, daß ihre Nachkommen von dem assyrischen Eroberer teils gefangen weggeführt worden sind. Rama, auf einem Ausläufer des Gebirges Efraim, lag etwa acht Kilometer nördlich von Jerusalem.
19 Als aber Herodes gestorben war, da erschien in Ägypten ein Engel des Herrn dem Josef im Traum 20 und sprach zu ihm: "Auf, nimm das Kind und seine Mutter und ziehe ins Land Israel!
D.i. Palästina.
Denn die dem Kinde nach dem Leben trachteten, die sind nun tot."
Der Ausdruck ist entlehnt aus 2Mo 4:19; die Mehrzahl umfaßt Herodes und alle Feinde des Messiaskindes.
21 Da stand er auf und nahm das Kind und seine Mutter und kam in das Land Israel. 22 Als er aber hörte, daß Archelaus an Stelle seines Vaters Herodes in Judäa herrschte, trug er Bedenken, sich dort niederzulassen;
Denn Archelaus war grausam wie sein Vater Herodes, als dessen echter Sohn er sich zeigen wollte.
und nach einer göttlichen Weisung, die er im Träume empfing, zog er sich in die Landschaft Galiläa zurück.
In Galiläa herrschte Herodes Antipas, der nicht so grausam war wie sein Bruder Archelaus.
23 Dort nahm er Wohnung in einer Stadt, mit Namen Nazaret, damit die Worte der Propheten in Erfüllung gingen. Denn er
Jesus.
sollte ja den Namen Nazaräer tragen.
In dem Namen Nazaräer, den außer Jesus nachher auch seine Jünger trugen, hat die ablehnende Haltung Israels seinem Messias gegenüber den kürzesten Ausdruck gefunden. Dieser Name erinnert also treffend daran, daß Jesus, wie es die Propheten verkündigt haben, unscheinbar aufgetreten und von seinem eignen Volke verworfen ist. Vgl. auch G. Dalman: "Orte und Wege Jesu," 1924, S. 62f.
Copyright information for GerAlbrecht