Psalms 53

Ps. 53 ist eine Umarbeitung des 14. Psalms, die vielleicht in die Zeit des Königs Hiskia fällt. In der Überschrift aber wird David als Verfasser des 53. Psalms angegeben. Daraus lernen wir, daß auch solche Psalmen, die aus denen, die Davids Namen trugen, umgedichtet oder ihnen nachgedichtet wurden, unbedenklich David als Verfasser zugeschrieben zu werden pflegten. Man vergleiche zu Ps. 53 die Anmerkung zu Ps. 14. Dem Sangmeister, nach Machalát.
Das Wort "Machalát" ist dunkel. Einige übersetzen: "nach schwermütiger Weise." Andere denken an eine bestimmte Liedart, an eine Melodieangabe nach dem Anfang eines Liedes oder an ein Musikinstrument.
Eine Betrachtung (?) Davids.
Die Toren denken bei sich: "Es ist kein Gott." / Verderbt und abscheulich treiben sie Frevel; / Da ist keiner, der Gutes tut. Elohim schaut vom Himmel herab auf die Menschenkinder, / Daß er sehe, ob jemand Einsicht habe / Und frage nach Gott. Aber allesamt sind sie abgewichen, alle entartet; / Da ist keiner, der Gutes tut, / Auch nicht ein einziger. "Sind denn so unvernünftig die Übeltäter, / Die mein Volk verzehren, wie man Brot verzehrt, / Die nicht zu Elohim beten?" Dann beben sie schaudernd, obwohl kein Grund zum Schaudern vorhanden ist.
D.h. obwohl kein äußerer Grund zum Erschrecken vorliegt. Man denke hier an den assyrischen König Sanherib, der plötzlich von Jerusalem abzog. Jes 37:7,9
/ Denn Elohim zerstreut deiner Feinde Gebeine.
Wörtlich: "die Gebeine deines Belagerers." vgl. Jes 37:36
/ Du
Israel.
machst sie zuschanden,
Vereitelst die Anschläge der Feinde.
denn Elohim hat sie
Deine Feinde.
verworfen. Ach, käme aus Zion für Israel Heil! / Wendet Elohim seines Volkes Los, / So wird Jakob sich freun und Israel jauchzen.
Copyright information for GerAlbrecht