Psalms 73

Ein Psalm Asafs. / Ja, gütig ist Gott gegen Israel, / Gegen die, die reines Herzens sind. Doch meine Füße wären beinah gestrauchelt, / Meine Tritte fast ausgeglitten. Denn ich ward neidisch auf die Prahler, / Als ich das Glück der Frevler sah. Sie kennen ja keine Schmerzen, / Und von Gesundheit strotzt ihr Leib.
Ich folge hier der Lesart lâmo tâm.
Nicht sind sie in Unglück wie Sterbliche sonst, / Sie leiden nicht Plage wie andre Leute. Drum ist auch Hoffart ihr Halsschmuck, / Unrecht umhüllt sie als ihr Gewand. Ihr Auge tritt mühsam hervor aus dem Fett, / Ihr Herz ist voll stolzer Gedanken. Sie höhnen und sprechen boshaft von Gewalt,
Wie sie andre gewalttätig unterdrücken können.
/ Sie reden von oben herab.
Stolz, gebieterisch.
In den Himmel setzen sie ihren Mund,
Auch das Höchste und Heiligste lästern sie.
/ Ihre Zunge ergeht sich auf Erden.
Sie setzt alles auf Erden Bestehende hochmütig herab. Diese Frevler lassen keine abweichende Meinung aufkommen.
10 Drum fallen ihnen die Leute zu, / Die schlürfen Wasser in Fülle ein.
Die Gottesleugner gewinnen einen zahlreichen Anhang, der ihre verderblichen Grundsätze wie Wasser in sich einschlürft.
11 Sie
Die Leute, die sich um die Gottlosen gesammelt haben und nun ihre Gedanken teilen. Ihre Reden reichen bis V14.
sprechen: "Wie sollte Gott etwas wissen? / Wohnt denn bei dem Höchsten Kenntnis?
Sie leugnen Gottes Allwissenheit.
12 Diese Leute leben zwar ohne Gott, / Doch haben sie, ewig ungestört, / Reichtum und Macht erlangt.
Die Leute (in V10) sagen: Wenn Gott wirklich die Welt regierte, so müßte er die, die ohne ihn leben (V12a), strafen; aber es geht ihnen ja im Gegenteil von Tag zu Tag besser.
13 Umsonst ist's, daß ich mein Herz hab reingehalten
Aus dem Kreis der "Leute" in V10 nimmt jetzt ein einzelner das Wort. Er sagt: Es ist ganz nutzlos für mich gewesen, daß ich früher Gott mit reinem Herzen gedient habe.
/ Und meine Hände in Unschuld gewaschen.
Einen makellosen Wandel geführt habe.
14 Ich war doch geplagt den ganzen Tag / Und ward alle Morgen aufs neue gestraft."
Nämlich: von Gott. Meine frühere Frömmigkeit — so sagt der, der von V13 ab redet — hat mir nichts geholfen, es ging mir doch schlecht; darum habe ich mich nun auf die Seite derer geschlagen, die nichts nach Gott fragen und ohne ihn dahinleben.
15 Hätt ich gedacht:
So spricht nun der Psalmist.
So will ich auch reden,
Wie die Leute in V10-14.
/ Ich hätte verleugnet deiner Kinder Geschlecht.
Ich hätte damit die Gemeinschaft der Kinder Gottes treulos verlassen.
16 So sann ich denn nach, dies Rätsel zu lösen; / Doch allzu schwierig war es für mich;
"Das Denken allein gibt weder das rechte Licht noch die wahre Seligkeit. Beides wird nur im Glauben gefunden. Der Psalmist hat deshalb auch den Glaubensweg eingeschlagen und dadurch Licht und Ruhe gefunden."
17 Bis ich in Gottes Heiligtum ging
Er blieb in Dunkel und in Ungewißheit, bis er sich in die Stille des Tempels zurückzog. Da wurde ihm bei seinem gläubigen Gebet Licht in seinem Dunkel geschenkt, so daß er Gottes Wege und Walten erkannte. V17-20 sagt dann der Psalmist, welches Licht er über das traurige Ende der Gottlosen empfangen hat.
/ Und auf ihr (trauriges) Ende merkte.
18 Ja, auf schlüpfrigen Boden
Wo sie leicht ausgleiten und fallen.
stellst du sie, / Du stürzest sie ins Verderben.
19 Wie sind sie im Nu zunichte geworden, / Geschwunden, vergangen durch Schreckensgerichte! 20 Wie ein Traum verfliegt, sobald man erwacht: / So wirst du, Adonái, ihr Bild verschmähn,
Du wirst ihr wesenloses Schattenbild von dir stoßen.
/ Wenn du dich aufmachst
Nachdem du in Langmut und Geduld auf die Bekehrung der Gottlosen gewartet hast.
(zu richten).
21 Würde (nun wieder) mein Herz erbittert,
Indem ich aufs neue in eine Anfechtung, wie sie in V15-17 beschrieben ist, zurückfiele.
/ Und fühlt ich es stechen in meinen Nieren:
Würde ich empfindlich und leidenschaftlich zu Zweifel und Kleinglauben gereizt.
22 Dann wär ich ein Narr und wüßte nichts, / Ich wäre sogar wie ein Tier vor dir.
So unvernünftig.
23 Aber ich bleibe nun stets bei dir,
So tief wie ein Tier erniedrige ich mich aber nicht. Sondern nachdem ich so trostreiche und lichtvolle Aufschlüsse von dir empfangen habe, wanke ich nicht mehr im Glauben; ich bleibe fest in dem Frieden deiner Gemeinschaft, in die du selbst mich aufgenommen hast.
/ Du hast ja erfaßt meine rechte Hand.
24 Nach deinem Ratschluß wirst du mich leiten / Und nimmst mich endlich mit Ehren auf. 25 Wen hätt ich im Himmel (ohne dich)?
Der Himmel mit all seiner Herrlichkeit wäre öde und leer für mich, wenn ich dich nicht dort fände!
/ Und bist du mein, so begehr ich nichts weiter auf Erden.
Dein Besitz ist mir köstlicher als alle Lust und Pracht dieser Erde.
26 Ist auch mein Leib geschwunden, und schlägt mein Herz nicht mehr: / Meines Herzens Hort und mein Besitz / Bleibt doch Elohim auf ewig!
Welches gewaltige Gottvertrauen spricht sich in diesen Worten aus, noch dazu aus dem Mund eines alttestamentlichen Frommen, der noch nichts von dem Lichte Christi wußte! Der Psalmist weiß: Das Band, das ihn mit seinem Gott verknüpft, kann auch der Tod nicht lösen. Selbst nach dem leiblichen Tod bleibt er in Gottes Gemeinschaft — ein ahnender Ausblick auf das Leben der zukünftigen Welt. vgl. Rö 8:38-39, 14:8
27 Denn die von dir weichen, die kommen um; / Du vertilgst, die dich treulos verlassen. 28 Mir aber ist köstlich die Nähe Elohims. / Auf Adonái Jahwe ruht mein Vertraun: / So will ich verkündigen all dein Tun.
Copyright information for GerAlbrecht