Psalms 74

Eine Betrachtung (?) Asafs.
Dieser Psalm versetzt uns in eine Zeit, wo es mit Israel aus zu sein schien. Das kann aber unmöglich die Zeit Davids sein. Darum ist auch Asaf, ein Zeitgenosse Davids, nicht der Verfasser des 74. Psalms. Die Verbrennung des Tempels (V7) könnte auf die Zerstörung Jerusalems durch Nebukadnezar im Jahre 586 v.Chr. hindeuten. Doch andere Stellen des Psalms verbieten das. Namentlich die Erwähnung der Synagogen in V8 steht der Annahme entgegen, an jenen Untergang Jerusalems zu denken. Denn Synagogen gab es im jüdischen Lande erst nach der babylonischen Gefangenschaft. Es ist deshalb wahrscheinlich, daß unser Psalm während der schweren Verfolgungszeit entstanden ist, die die Juden unter dem syrischen König Antiochus Epiphanes durchzumachen hatten und die in den Makkabäerbüchern geschildert wird. Um jene Zeit (etwa 168 Mt. 1:Chr.) konnten übrigens noch Mitglieder der Sängerfamilie Asafs am Leben sein, die noch in Esr 2:41 ausdrücklich erwähnt wird. So wäre doch vielleicht die Überschrift des 74. Psalms nicht ohne jede Berechtigung, wenn man den Namen "Asaf" allgemein von der Sängerfamilie Asafs verstehen darf.
/ Warum, Elohim, hast du uns für immer verworfen? / Warum raucht denn dein Zorn / Gegen die Schafe, die du weidest?
Gedenke doch deiner Gemeinde, die du vor alters erworben, / Die du dir erlöst zum Besitzesstamm! / Des Zionsberges gedenke, auf dem du wohnst! Tritt heran zu den ewigen Trümmern!
Komm doch eilig zu deiner in Trümmern liegenden Wohnstätte, deren Wiederaufbau hoffnungslos erscheint, damit sie durch deine Hilfe neu erstehe.
/ Der Feind hat alles zerstört im Heiligtum.
Deine Gegner haben gebrüllt an deiner Versammlungsstätte;
Im Tempel, wo sich das Volk zum Gottesdienst versammelte und wo Gott mit seinem Volk verkehrte.
/ Sie stellten ihre Zeichen als Zeichen auf.
Vgl. 1. Makk. 1,45-68. Hier ist wohl vor allem an das Bild des olympischen Zeus, den "Greuel der Verwüstung" (V57), zu denken, der auf dem Brandopferaltar errichtet wurde und fortan geopfert werden sollte.
Es war, als schwängen Holzhauer die Äxte / Hoch in dem Dickicht des Waldes. Und dann: auf sein
Des Tempels.
Schnitzwerk insgesamt / Hieben sie ein mit Beil und Barten.
1. Makk. 4,38.
Sie steckten dein Heiligtum in Brand;
Vgl. 2. Makk. 8,33.
/ Deines Namens Wohnung entweihten sie / Und machten dem Boden sie gleich.
Sie dachten: "Wir wollen sie alle bezwingen." / Sie verbrannten alle Gottesstätten
Alle Synagogen.
im Lande.
Unsre Zeichen
Gemeint sind hier wohl die von Gott eingesetzten Bundeszeichen: Beschneidung, Sabbat, Festtage, Beobachtung der Speisegesetze, was alles durch Antiochus Epiphanes verboten wurde.
sehn wir nimmer; es ist kein Prophet mehr da, / Und niemand ist bei uns, der wüßte, / Wie lange dies Elend noch währen wird.
Vgl. 1. Makk. 4,46; 9,27; 14,41.
10 Bis wann, Elohim, soll der Dränger noch höhnen? / Soll der Feind deinen Namen auf immer schmähn? 11 Warum ziehst du zurück deine Hand, deine Rechte?
Warum hilfst du uns nicht durch deine Allmacht?
/ Zieh sie aus dem Busen — vertilge!
Die Feinde.
12 Gott ist doch mein König von alters her, / Der Rettungstaten auf Erden vollbracht.
Diese werden nun im folgenden in kurzen Worten in Erinnerung gebracht.
13 Du hast das Meer gespalten durch deine Macht,
Ein Hinweis auf den Durchzug der Israeliten durch das Rote Meer.
/ Hast der Drachen Köpfe im Wasser zerschellt.
Die Drachen oder Seeungeheuer sind ein Bild Ägyptens.
14 Leviatans Häupter hast du zerschmettert,
Der Leviatan, das Krokodil, bedeutet ebenfalls Ägypten, genauer das ägyptische Heer, das die Israeliten verfolgte und im Roten Meer umkam.
/ Du gabst sie zum Fraße den Wüstentieren.
Gott hat die Häupter, die Führer des ägyptischen Heeres, nicht nur in den Fluten des Roten Meeres umkommen lassen, sondern auch ihre an das Ufer geworfenen Leichen 2Mo 14:30 den Wüstentieren zum Fraß gegeben. Manche Psalmenerklärer wollen in V13 und 14 eine Anspielung auf den Kampf finden, den Gott bei der Erschaffung der Welt mit vorzeitlichen Ungetümen zu führen hatte und mit dem Israel durch babylonische Einflüsse bekannt geworden sein soll. Diese Meinung weise ich entschieden zurück.
15 Du ließest sprudeln Quelle und Bach,
Vgl. die Wasserspende aus dem Felsen. 2Mo 17:1-7, 4Mo 20:8
/ Du ließest versiegen beständige Ströme.
Gemeint sind die beständig und reichlich strömenden Wasser des Jordans, die Gott wunderbar austrocknen ließ. Jos 3:14-17
16 Dein ist der Tag, dein auch die Nacht.
Ist hier vielleicht an die Wolken- und Feuersäule in 2Mo 13:21 zu denken?
/ Leuchte
Den Mond.
und Sonne hast du bereitet.
17 Du hast alle Grenzen der Erde gesetzt,
Nicht nur die Grenzen des Festlandes gegen das Meer hin, Hio 38:8, Jer 5:22 sondern auch die Grenzen des Binnenlandes und der einzelnen Völker. Apg 17:26
/ Sommer und Winter hast du gebildet.
18 Gedenke:
Anrede an Gott.
der Feind hat Jahwe geschmäht, / Ein gottloses Volk
Die heidnischen Syrer, die die Juden verfolgten.
deinen Namen gehöhnt.
19 Gib nicht dem Tiere
Der heidnischen Weltmacht.
preis deiner Turteltaube Seele,
Die Turteltaube ist ein Bild Israels, das hilflos und schuldlos der Gewalt seiner Feinde preisgegeben ist.
/ Deiner Armen Leben vergiß nicht für immer!
Die Armen und Elenden sind die treuen, an Gott festhaltenden Glieder des Bundesvolkes.
20 Schau auf den Bund!
Gedenke des Bundes, den du mit Israel am Sinai geschlossen hast!
/ Denn des Landes Verstecke sind angefüllt,
Mit Flüchtlingen, die sich vor dem Feind verbergen wollen.
/ Und dort
In den Verstecken.
wird Gewalttat getrieben.
Denn die Feinde spürten die Flüchtlinge auf und machten sie nieder (1. Makk. 2,31-38; 2. Makk. 6,11).
21 Nicht unerhört
Wörtlich: "beschämt".
laß Niedergeschlagene gehn, / Laß deinen Namen Arme und Dürftige preisen!
22 Auf, Elohim! Ficht aus deinen Streit!
Der Kampf gegen die Feinde Israels ist ein Kampf Gottes, den er um seines Namens Ehre willen führt.
/ Gedenke des: die Gottlosen höhnen dich fort und fort!
23 Vergiß der Feinde Schmährufe nicht, / Deiner Gegner Toben, das stetig steigt!
Copyright information for GerAlbrecht