Psalms 77

Dem Sangmeister Jedutun zum Vortrag übergeben. Ein Psalm Asafs.
Der Psalm versetzt uns in eine Zeit, wo sich Israel in großer Not befand. Vielleicht ist hier an die letzte Zeit des Reiches Juda oder an die babylonische Gefangenschaft zu denken. Der Dichter ruft Gott um Hilfe an, aber trotzdem findet er nicht den rechten Trost (V1-4). Er gedenkt der unruhig durchwachten Nächte, in denen er seine Gedanken aus der traurigen Gegenwart Israels in dessen glückliche Vergangenheit richtete (V5-7), und er fragt sich nun: "Sollte denn Gott sein Volk für immer verstoßen haben?" (V8-10). Ja, so scheint es tatsächlich. Alles Leid der Gegenwart kommt nur daher, daß sich Gott in seinem Verhalten Israel gegenüber geändert hat, daß er sein Volk nicht mehr mit seiner starken Helferhand schützt (V11). Aber der Dichter verzagt doch nicht. Er blickt zurück auf die großen Taten Gottes in der Vergangenheit, besonders auf die Befreiung Israels aus Ägypten und den Durchzug durch das Rote Meer. So hoffnungslos Israel damals vor dem Schilfmeer stand, so mag auch jetzt dem menschlichen Auge die Lage des Volkes verzweifelt erscheinen. Aber der allmächtige, wunderbare Gott kann dennoch über Erwarten herrlich helfen (V12-21).
Laut will ich schrein zu Elohim; / Laut ruf ich zu Elohim, daß er mich höre. Zur Zeit meiner Not sucht ich Adonái. / Meine Hand hat sich zu ihm ausgestreckt / Und ist nicht erschlafft; / Meine Seele will sich nicht trösten lassen. Gedenk ich Elohims, so muß ich seufzen;
Er muß seufzen, weil Gott, der ihm früher geholfen hat, ihn jetzt nicht mehr hört.
/ Sinne ich nach,
Um Gott wiederzufinden.
so verzagt mein Geist.
Er findet keinen Trost und Halt.
Sela.
Du hast meine Augen wach gehalten; / Ich war zerschlagen und konnte nicht reden.
D.h. laut mit Worten beten. Deshalb versetzt er sich nun in seinen Gedanken in die alte Zeit.
Da gedachte ich denn der alten Zeit, / Der längst entschwundenen Jahre. Dacht ich des Nachts an mein Saitenspiel,
Wie ich einst mein Saitenspiel zum Lob Gottes erklingen ließ.
/ So klagte ich tief, / Und grübelnd fragte mein Geist:
"Wird denn Adonái auf ewig verstoßen / Und nimmer wieder gnädig sein? Ist denn seine Huld auf immer dahin, / Ist's mit der Verheißung für allzeit aus? 10 Hat Gott vergessen, gnädig zu sein, / Oder sein Erbarmen in Zorn verschlossen?" Sela. 11 Da dacht ich denn: "Mein Leiden ist dies, / Daß die Rechte des Höchsten sich hat geändert."
Er spricht aber nicht davon, daß sich das Verhalten Israels seinem Gott gegenüber geändert hat, weil das Volk Gott nicht treu geblieben ist.
12 Ich gedenke der Taten Jahs, / Ja, ich gedenke, wie du / So wunderbar seit der Vorzeit gewaltet. 13 Ich will sinnen über all dein Tun / Und dein herrliches Wirken erwägen. 14 Elohim, dein Weg ist erhaben! / Wo ist ein Gott, groß wie Elohim? 15 Du bist der Gott, der Wunder tut, / Unter den Völkern hast du deine Macht offenbart. 16 Du hast mit Kraft
Wörtlich: "mit (starkem) Arm".
dein Volk erlöst, / Die Söhne Jakobs und Josefs. Sela.
17 Die Wasser
Des Roten Meeres (des Schilfmeeres).
sahen dich, Elohim, / Die Wasser sahen dich und bebten, / Auch die Tiefen
Des Schilfmeeres. — Unter mächtigem Aufruhr in der Natur schritt Gott durchs Rote Meer und bahnte seinem Volk den Weg darin. Der Psalmist malt die Errettung des Volkes bei dem Durchzug durch das Rote Meer in V17-19 ähnlich aus wie David seine Errettung aus der Hand Sauls in Ps. 18,14ff.
erzitterten.
18 Die Wolken ergossen Wasser, / Der Donner krachte aus dem Gewölk, / Und deine Pfeile
Deine Blitze.
flogen umher.
19 Dein Donner dröhnte im Wirbelwind; / Blitze erhellten das Erdenrund, / Es wankte und bebte die Erde. 20 Im Meer ging dein Weg dahin / Und dein Pfad durch mächtige Wasser. / Doch deine Spuren sah man nicht.
Gott selbst blieb unsichtbar. Seine Fußspuren waren nachher im Wasser nicht zu erkennen; nur sein Wirken wurde offenbar.
Wie Schafe hast du dein Volk geleitet / Durch Moses und Aarons Hand.
Die Errettung Israels in alter Zeit verbürgt dem Psalmisten auch die göttliche Hilfe für die Zukunft.
Copyright information for GerAlbrecht