Psalms 91

Erste Stimme:
Bei der Einteilung des Psalms folge ich in der Hauptsache Franz Delitzsch.
/ Unter dem Schutze des Höchsten wohnend, / In des Allmächtigen Schatten weilend —
Sprech ich zu Jahwe: "Meine Zuflucht und Burg, / Mein Gott, auf den ich vertraue!" Zweite Stimme:
V3-8 geben die Antwort auf das Bekenntnis des unerschütterlichen Gottvertrauens in V1 und 2.
/ Denn er wird dich erretten von des Voglers Strick, / Von der verderblichen Pest.
Mit seiner Schwinge decket er dich, / Unter seinen Flügeln bist du geborgen. / Schild und Panzer ist seine Treu. Du hast nicht zu fürchten die Schrecken
Die Gefahren und Unfälle.
der Nacht, / Den Pfeil, der am Tage daherfliegt,
Auch nicht die Pest, die im Dunkeln schleicht, / Noch die Seuche, die wütet am Mittag. Wenn tausend an deiner Seite fallen
Im Kampf.
/ Und zehntausend zu deiner Rechten: / Du wirst nicht getroffen.
Nur mit deinen Augen schauest du hin
Du wirst nur bloßer Zuschauer sein, ohne selbst vom Unglück betroffen zu werden.
/ Und wirst sehn die Vergeltung der Frevler.
Die gerechte Vergeltung, die die Frevler trifft.
Erste Stimme: / Ja, du, o Jahwe, bist meine Zuversicht. / Zweite Stimme: / Den Höchsten hast du zur Zuflucht erwählt. 10 Nicht wird dir ein Unglück begegnen, / Keine Plage wird deinem Zelte nahn. 11 Denn seine Engel wird er dir entbieten, / Dich zu behüten auf all deinen Wegen. 12 Sie werden dich auf den Händen tragen,
Wenn du auf einem gefährlichen Weg gehst.
/ Damit sich dein Fuß nicht stoße am Stein.
13 Über Löwen und Ottern wirst du schreiten,
Ohne Schaden zu nehmen.
/ Zertreten Jungleuen und Schlangen.
14 Dritte Stimme (die im Namen Gottes redet): / Weil er mich liebt, will ich ihn befrein. / Ich will ihn schützen, weil er meinen Namen kennt. 15 Er ruft mich an, ich erhör ihn. / Ich werde mit ihm in Drangsal sein; / Ich reiß ihn heraus und bring ihn zu Ehren. 16 Mit langem Leben sättige ich ihn / Und will ihn schauen lassen mein Heil.
Copyright information for GerAlbrecht