Romans 14

Des Glaubensschwachen nehmt euch freundlich an, ohne über abweichende Ansichten mit ihm zu streiten! Der eine meint, er dürfe alles essen; der Schwache lebt nur von Pflanzenkost. Wer alles ißt, der soll den nicht verachten, der bestimmte Speisen meidet. Andererseits darf jemand, der bestimmte Speisen meidet, den, der alles ißt, nicht (als Sünder) verurteilen. Gott hat ihn ja in seine Gemeinschaft aufgenommen. Wer bist du denn, daß du den Diener eines fremden Herrn richten willst? Mag er feststehen oder fallen, das geht doch nur seinen Herrn
Christus.
an. Aber er wird feststehen; denn sein Herr ist stark genug, ihn aufrechtzuerhalten.
Der eine hält einen Tag heiliger als den anderen;
Hier ist wahrscheinlich von dem Sabbat und anderen jüdischen Fest- oder Fasttagen die Rede.
der andere achtet alle Tage gleich. Jeder handle hier nach seiner Überzeugung!
Wer einen Tag vor dem anderen auszeichnet, der tut das dem Herrn zu Ehren. Und wer alles ohne Unterschied ißt, der tut es auch dem Herrn zu Ehren: er dankt ja Gott für die Speise.
Er dankt in dem Tischgebet.
Wer nicht alles ißt, der tut es ebenso zur Ehre des Herrn, und er dankt Gott auch (für die Speise).
Denn keiner von uns lebt für sich, und keiner stirbt für sich. Leben wir, so leben wir für den Herrn; sterben wir, so sterben wir für den Herrn. Im Leben und im Sterben sind wir des Herrn Eigentum. Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, daß er über Tote und Lebendige Herr sei. 10 Mit welchem Recht richtest du über deinen Bruder? Oder mit welchem Recht verachtest du deinen Bruder? Wir alle müssen ja dereinst erscheinen vor Gottes Richterstuhl. 11 Denn es steht geschrieben: So wahr ich lebe, spricht der Herr, vor mir soll jedes Knie sich beugen, und jede Zunge soll Gott preisen. 12 Mithin wird jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen müssen. 13 Laßt uns deshalb nicht mehr einander richten! Nehmt euch vielmehr vor, dem Bruder keinen Anstoß oder Ärgernis zu geben! 14 - Durch den Herrn Jesus belehrt, habe ich die feste Überzeugung, daß nichts an und für sich unrein ist. Wer aber etwas für unrein ansieht, für den ist es dann auch unrein —. 15 Denn wenn du deinen Bruder durch den Genuß einer Speise betrübst,
Weil der Bruder diese Speise für unrein hält.
so wandelst du nicht mehr nach der Liebe. Bring ihn nicht durch dein Essen ins Verderben!
Verleite ihn nicht durch dein Beispiel, auch von der Speise zu essen, obwohl er sie für unrein hält, und dadurch gegen seine Überzeugung zu handeln.
16 Gebt eure heiligsten Güter nicht der Lästerung preis!
Wenn sich die Christen über so gleichgültige Dinge wie Essen und Trinken zankten, dann konnten die Heiden leicht dazu veranlaßt werden, über das Christentum zu spotten.
17 Das Königreich Gottes hat nichts mit Essen und Trinken zu tun, sondern es offenbart sich in Gerechtigkeit, Frieden und Freude, die von dem Heiligen Geist gewirkt werden. 18 Wer Christus darin dient, der ist Gott wohlgefällig und den Menschen wert. 19 So laßt uns das im Auge haben, was zum Frieden und zur gegenseitigen Förderung dient! 20 Zerstöre Gottes Bauwerk
Gemeint ist vielleicht die christliche Gemeinde.
nicht um einer Speise willen! "Alles ist rein."
Vgl. V14.
Allerdings! Doch wer etwas ißt, wodurch er anderen einen Anstoß gibt, der handelt übel.
21 Recht handelst du, wenn du auf Fleisch- und Weingenuß verzichtest
Mit Rücksicht auf den schwachen Bruder. 1Kor 8:13
und auch sonst alles meidest, woran dein Bruder Anstoß nimmt.
22 Du hast deine Überzeugung. Behalte sie für dich allein!
Dränge sie also keinem auf!
Gott kennt sie. Wohl dem, der keine Gewissensbedenken hat bei dem, was er für recht hält!
23 Wer aber beim Essen einer Speise im Zweifel ist (ob er wirklich recht tut), der ist damit schon verurteilt. Denn er handelt nicht nach seiner inneren Überzeugung. Was aber nicht aus innerer Überzeugung kommt, das ist samt und sonders Sünde.
Copyright information for GerAlbrecht