Job 27

Darauf fuhr Job im Vortrag seiner Rede fort: "Bei Gott, der mir mein Recht genommen, bei dem Allmächtigen, der mich verzweifeln läßt! Solange noch ein Atem in mir bleibt und Gotteshauch in meiner Nase, solange kommt nichts Falsches her von meinen Lippen, und meine Zunge dichtet keinen Trug. Von mir sei's fern, euch Recht zu geben, bis zum Tode fern, auf meine Unschuld zu verzichten! Ich halte fest an meiner Rechtlichkeit und lasse sie nicht fahren. Ob keinem meiner Tage tadelt mich mein Herz. Mein Feind der soll als Schuldiger erscheinen, mein Widersacher als der Ungerechte! - Welche Hoffnung hat der Frevler, wird er hinweggerafft, wenn seine Seele Gott verlangt? Wird Gott denn sein Geschrei erhören, wenn Not ihn überfällt? 10 Kann er vor dem Allmächtigen sich wie ein verwöhntes Kind benehmen, daß er zu jeder Zeit Gott rufen dürfte? 11 Ich will euch über Gottes Hand belehren, euch nicht verhehlend, was beim Allmächtigen beschlossen ist. 12 Ihr alle habt es selbst gesehen. Was wollt ihr euch so eitlem Wahn ergeben? 13 Das ist der bösen Menschen Los bei Gott, dies der Tyrannen Erbe, das sie von dem Allmächtigen erhalten: 14 Hat er viele Kinder, ist's für das Schwert, und seine Sprößlinge bekommen nimmer Brot genug. 15 Wer von den Seinen übrigbleibt, wird durch die Pest begraben, und seine Witwen halten nicht die Totenklage. 16 Wenn Silber er wie Sand aufhäuft und Kleider sich zurücklegt gleich wie Lehm, 17 er legt sie freilich sich zurück; doch der Gerechte kleidet sich damit; das Silber nimmt der Fromme fort. 18 Sein Haus baut er dem leeren Vogelneste gleich, wie eine Hütte, die ein Hüter macht. 19 Er legt als reicher Mann sich hin und hat noch nicht die Füße eingezogen; er blinzelt mit den Augen noch, da ist er schon nicht mehr. 20 Gleich Wassern überraschen ihn die Schreckgestalten; des Nachts nimmt ihn der Sturmwind fort. 21 Der Ostwind hebt ihn auf; er fährt dahin, und jener wirbelt ihn von seiner Stätte fort. 22 Er schießt auf ihn erbarmungslos; von seiner Hand wird er durchbohrt. 23 Und seine Wohnstatt klatscht in ihre Hände über ihn und zischt ihn aus."
Copyright information for GerGruenewald