Job 3

Danach tat Job den Mund auf und fluchte seinem Schicksal. Und Job hob an und sprach: "0 wäre doch der Tag, da ich geboren, nie erschienen und jene Nacht entschwunden, da man den Knaben aufgenommen! Weh jenem Tage! Besser wäre er in Dunkelheit verblieben! Hätte doch der Höchste droben sich nie um ihn gekümmert und nie die Sonne ihm geleuchtet! Die schwarze Urnacht hätte ihn vernichten und Wolkendunkel auf ihm ruhen sollen! Hätte man ihn doch der Verdüsterung überlassen!" "Wenn nur ein Raub der Finsternis die Nacht geworden wäre! Und hätte niemals zu den Jahrestagen sie gezählt und niemals in der Monde Schar gegolten. Wenn jene Nacht nur unfruchtbar geblieben wäre, und wäre nie ein Jubellaut in ihr ertönt! Und die den Tag verfluchen, ach, hätten die doch sie verflucht und jene, die bereit, den Leviatan selbst zu reizen! Verlöschen hätten sollen ihre Morgensterne, sie hätte auf das Licht vergeblich warten müssen! Des Frührots Wimpern hätte sie nicht schauen dürfen! 10 Denn hätte sie einst meines Lebens Tor verschlossen, dann hätte sie auch meinen Augen Leid erspart. 11 Warum bin ich denn nicht im Mutterschoß gestorben, weswegen, kaum geboren, nicht verschieden? 12 Warum denn nahm ein Schoß mich auf und Brüste, daß ich trinken mußte? 13 Dann läge ich zu dieser Zeit und hätte Ruhe. Ich schliefe - wie wär mir so wohl! - 14 bei Königen und Weltregenten, die Trümmerstätten wiederum sich aufgebaut, 15 bei jenen goldberühmten Fürsten, die ihre Schatzhäuser mit Silber füllten! 16 Dann wäre ich nicht mehr; ich gliche einer Fehlgeburt und jenen Kleinen, die das Licht nie schauten. 17 Dort, wo die Sorgen den Geplagten schwinden, wo die durch Obermacht Geknechteten ausruhen, 18 wo die Gefangenen sorglos gehen und keines Treibers Ruf mehr hören. 19 Vornehm und Nieder ist dort gleich; frei von dem Herrn ist dort der Sklave. 20 Warum nur schenkt man Elenden das Tageslicht und Herzbetrübten Leben, 21 die ausschaun nach dem Tode, der nicht kommt, nach ihm sich sehnen mehr als nach Schätzen, 22 die ob der Grabestür sich freuen, die jauchzen, wenn's zur Grube geht, 23 - dem Manne, dessen Schicksal unbeachtet bleibt, vor dem sich Gott verborgen hält? 24 An Brotes Stelle tritt bei mir das Seufzen; als Wasser strömt mir Klage zu. 25 Und bange ich vor einem Ding, dann trifft es sicher mich, und was mich ängstigt, kommt zu mir. 26 Ich darf nicht ruhen und nicht rasten, kaum aufatmen, und schon kommt neue Pein."
Copyright information for GerGruenewald