Psalms 101

Von David, ein Lied. - Von Liebe und von Recht will ich jetzt singen,

will, Herr, Dir singen.
Auf einen frommen Wandel achte ich.

Wann wirst Du zu mir kommen?

In Herzensunschuld wandle ich in meinem Hause.
Mein Auge richt ich nicht auf schlimme Dinge.

Der Abtrünnigen Treiben hasse ich; mir liegt es nicht.
Ein falsches Sinnen liegt mir fern;

vom Bösen weiß ich nichts.
Wer heimlich andere verdächtigt, den bringe ich zum Schweigen.

den Mann, begabt, doch übermütig, vertrage ich in keiner Weise.
Die Treuesten im Land ersehe ich für mich;

nur solche dürfen um mich bleiben.

Wer auf dem Pfad der Tugend wandelt,

der soll mein Diener sein.
Wer aber Trug verübt,

der bleibt in meinem Hause nimmer;

wer Lügen spricht,

verweilt nicht lang vor meinen Augen.
Verstummen mache ich allmorgendlich des Landes Frevler insgesamt;

denn ich verbanne aus der Stadt des Herrn die Übeltäter alle.
Copyright information for GerGruenewald