Psalms 17

Ein Gebet, von David. - Gerechte Sache höre, Herr!

Mein Flehen merk!

Vernimm mein Beten mit den Lippen sonder Trug!
Nur Recht ergeht von Deinem Angesicht;

untrüglich schauen Deine Augen.
Wenn Du das Herz mir prüftest,

in der Nacht es überraschtest und gründlich mich durchforschtest,

fändst Du nicht,

daß ich gedacht, was meinen Mund nicht überschreiten durfte.
Und bei den Löhnen für die Leute gab ich acht

nach Deines Mundes Worten auf den Lebensunterhalt.
Und meine Schritte hielten fest an Deinen Gleisen

nicht wankten meine Tritte.
So rufe ich zu Dir, daß Du mich, Gott, erhörest!

Neige Dein Ohr zu mir! Auf meine Rede höre!
Erzeige Deine Wundergüte, Retter derer,

die vor ihren Widersachern bei Deiner Rechten Zuflucht suchen!
Dem Augensterne gleich behüte mich!

Verbirg mich in dem Schatten Deiner Flügel
vor Frevlern, die mich überfallen,

vor meinen Feinden, die mich voller Gier bedrängen!
10 Fühllos verschließen sie ihr Herz;

im Übermute spricht ihr Mund.
11 Sie stürzen sich auf mich, umringen mich;

zu Boden senken sie die Augen. -
12 Er gleicht dem Löwen, der auf Beute lauert,

dem Jungleu im Verstecke.
13 Auf, Herr! Tritt ihm entgegen! Wirf ihn nieder!

Errette mich vor Bösewichten durch Dein Schwert,
14 vor Leuten, Herr, durch Deine Hand,

vor Leuten, deren Teil im Leben nur die Welt,

ja, durch Dein Schwert vor solchen, die ein Schlemmerleben führen,

und die samt ihren Kindern voll gesättigt sind,

und die, was übrigbleibt, den Enkeln hinterlassen können!
15 Ich aber schaue durch Gerechtigkeit Dein Angesicht

und labe mich an Deinem Anblick voll Begier.
Copyright information for GerGruenewald