Psalms 72

Von Salomo. - Gott, gib dem König Deine Ordnungen,

dem Königssohn Dein Recht,
daß er Dein Volk gemäß dem Rechte richte

und Deine Armen nach Gerechtigkeit!
Die Berge laß dem Volke Frieden bringen,

Gerechtigkeit die Hügel!
Er schaffe Recht den Elenden im Volk

und helfe armer Leute Kindern!

Doch den Bedrücker möge er zermalmen!
Er lebe auch, solange Mond und Sonne währen! Er komme wie der Regen auf die abgemähte Flur,

wie Regengüsse auf das Land!
In seinen Tagen blühe auf der Fromme,

und Friedensfülle sei, bis nimmer ist der Mond!
Von Meer zu Meere herrsche er,

vom Strom bis an der Erde Enden!
Seemächte sollen sich vor ihm erniedrigen

und seine Feinde Staub auflecken!
10 Die Könige von Tarsis und die der Inseln sollen Gaben bringen,

Tribut die Könige von Saba und von Seba
11 und alle Könige ihm huldigen!

Ihm sollen alle Heidenvölker dienstbar sein!
12 Den Armen rettet er, wenn er um Hilfe ruft,

den Leidenden, der keinen Beistand hat.
13 Er schont den Armen und Geringen

und rettet der Bedrückten Leben.
14 Von Schaden und Gewalt erlöst er ihre Seele;

denn teuer achtet er ihr Blut.
15 Man rufe alsdann "Lebe hoch!"

Er gibt dafür von Sabas Golde,

damit für ihn bete, ihn beständig segne!
16 Er sei ein Fruchtgefilde auf der Erde!

Auf Bergesgipfeln, gleich dem Libanon, da woge auch noch seine Frucht!

Sie sprosse aus der Stadt wie Pflanzen aus der Erde!
17 Sein Name währe ewiglich!

Solange eine Sonne ist, so währe auch sein Name!

Daß alle Heiden ihn beim Segnen nennen

und glücklich preisen! -
18 Gepriesen sei der Herr und Gott, der Schutzgott Israels,

der einzig Wunder tut!
19 Gepriesen sei der Name seines Herrschertums in Ewigkeit!

Die ganze Erde sei erfüllt von seiner Herrlichkeit!

Amen! Amen! -
20 Zu Ende sind die Gebete Davids, des Isaisohnes.
Copyright information for GerGruenewald