Song of Solomon 2

"Ich bin nur wie ein Veilchen auf der Saronsflur, wie eine Lilie der Täler." "Was eine Lilie im Vergleich zur Distel, ist meine Freundin bei den Mädchen." - "Und was ein Apfelbaum ist bei des Waldes Bäumen, das ist mein Liebster bei den Knaben. Mit Lust will ich in seinem Schatten sitzen, und seine Frucht wird meinem Gaumen süß sein. Er bringt mich jetzt zum Weinhaus hin und richtet über mir der Liebe Flagge auf. Mit Traubenkuchen stärket mich! Erquicket mich mit Äpfeln! Denn ich bin krank vor Liebe. Wenn seine Linke unter meinem Haupte wäre und seine Rechte herzte mich!" "Ihr Töchter von Jerusalem, ach, ich beschwöre euch bei den Gazellen oder bei den Hindinnen der Flur: Nicht wecket auf! Nicht stört die Liebe, bis es selber ihr gefällt!" "Horch! Mein Geliebter war soeben angekommen, hinspringend über Berge, über Hügel hüpfend. Schon glich da einem Reh mein Liebster oder einem jungen Hirsch. Er stellt sich hinter unsere Mauer und späht durchs Fenster, blickt durchs Gitter. 10 Dann hob mein Liebster an und sprach zu mir: 'Auf, meine Freundin! Du, meine Schöne, komm! 11 Vorüber ist die Winterzeit; der Regen ist vorbei. 12 Die Blumen zeigen sich auf Erden, und der Gesänge Zeit ist da. Der Turteltaube Ruf, der läßt in unserm Land sich hören. 13 Schon reifen an dem Feigenbaum die Früchte; Duft haucht die Rebenblüte aus. Auf, meine Freundin! Du, meine Schöne, komm! 14 Du meine Taube in den Felsenspalten, in dem Versteck der Klüfte! Laß deinen Anblick mich genießen! Laß deine Stimme mich vernehmen! Denn deine Stimme ist so süß, dein Anblick lieblich.' 15 Die Füchse fanget uns, die kleinen Füchse, die die Weinberge verderben! Denn jetzt schon tragen reife Beeren unsere Weinberge. 16 Ja, mein soll mein Geliebter werden wie ich sein. Bei Lilien soll er weiden, 17 bis daß der Tag schon luftig wird und bis die Schatten fliehen! Dann streife, du Geliebter, abermals, dem Reh vergleichbar oder einem jungen Hirsch, umher auf klüftereichen Bergen!"
Copyright information for GerGruenewald