Matthew 23

Warnung vor den Schriftgelehrten; Jerusalems Sünde und Strafe.

Alsdann redete Jesus zu den Volkshaufen und zu seinen Jüngern, Und sprachen: Auf dem Stuhle Mosis sitzen die Schriftgelehrten und Pharisäer: Alles nun, was sie euch sagen, daß ihr es halten sollt, das tut, aber nach ihren Werken sollt ihr nicht tun, denn sie sagen es wohl, tun es aber nicht. Sie binden aber schwere und unerträgliche Lasten, und legen sie den Menschen auf die Schultern, aber mit ihrem Finger wollen sie dieselben nicht anregen. Alle ihre Werke tun sie aber, daß sie von den Leuten gesehen werden. Denn sie machen ihre Denkzettel
Pergamentstreifen mit Versen aus dem Gesetz, die beim Gebet an die Stirne und an die Arme gebunden wurden.
breit und die Quasten ihrer Gewänder groß,
Sie lieben den obersten Platz bei den Gastmählern, und die obersten Stühle in den Synagogen. Und die Begrüßungen auf den Straßen, und daß sie von den Leuten Rabbi, Rabbi, genannt werden. Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen, denn Einer ist euer Meister; ihr alle aber seid Brüder. Und sollt niemand euern Vater nennen auf Erden, denn Einer ist euer Vater, der in den Himmeln ist. 10 Auch sollt ihr euch nicht Führer nennen lassen, denn euer Führer ist Einer, der Messias. 11 Der Größere aber von euch sei euer Diener. 12 Wer sich aber selbst erhöhet, der wird erniedrigt werden, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöhet werden. 13 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! daß ihr die Himmelsherrschaft zuschließt vor den Menschen; denn ihr gehet nicht hinein, und die hineingehen wollen, die lasset ihr nicht hineingehen. 14 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! daß ihr die Häuser der Witwen fresset, und als Deckmantel lange betet; darum werdet ihr ein um so schärferes Urteil empfangen. - 15 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! daß ihr das Meer und das Trockene durchziehet, um einen Judengenossen zu machen, und wenn er es geworden ist, so macht ihr ihn zu einem Sohne (Erben) des Tales Hinnom zwiefältig mehr, denn ihr seid. - 16 Wehe euch, blinde Wegweiser! die ihr saget: Wenn einer bei dem Tempel schwört, das ist nichts; wer aber bei dem Golde des Tempels schwört, der ist verpflichtet. 17 Narren und Blinde! denn was ist größer, das Gold, oder der Tempel, der das Gold heiligt? 18 Und: Wenn einer bei dem Altar schwört, das ist nichts; wer aber bei dem Opfer schwört, das darauf ist, der ist verpflichtet. 19 Narren und Blinde! was ist größer, das Opfer, oder der Altar, der das Opfer heiligt? 20 Wer nun schwört bei dem Altar, der schwört bei ihm und allem, was auf ihm ist. 21 Und wer da schwört bei dem Tempel, der schwört bei ihm und bei dem, der darinnen wohnt. 22 Und wer da schwört bei dem Himmel, der schwört bei dem Throne Gottes und bei dem, der darauf sitzt. - 23 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! daß ihr verzehntet die Münze und den Anis und den Kümmel, und lasset weg das schwerere des Gesetztes: Das Recht und das Erbarmen und die Treue; dies sollte man tun und jenes nicht lassen. 24 Blinde Wegweiser! die ihr die Mücken herausfischt, das Kamel aber hinuntertrinkt. - 25 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! daß ihr gleich seid den übertünchten Grüften, welche zwar von außen schön erscheinen, inwendig aber voller Totenbeine und aller Unreinigkeiten sind. 28 Also auch ihr; von außen zwar scheint ihr den Menschen gerecht, inwendig aber seid ihr voll Heuchelei und Gesetzwidrigkeit. - 29 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! daß ihr die Gräber der Propheten bauet, und schmücket die Denkmale der Gerechten. 30 Und sprechet: Wenn wir in den Tagen unserer Väter gewesen wären, so würden wir nicht mit ihnen teilhaftig geworden sein am Blute der Propheten. 31 Damit gebet ihr euch selbst das Zeugnis, daß ihr Söhne der Prophetenmörder seid. 32 Und ihr, macht nur das Maß eurer Väter voll! 33 Ihr Schlangen und Otterngezüchte! Wie wollt ihr dem Gericht des Tal Hinnom entfliehen? 34 Darum siehe, ich sende euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte, und von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und von ihnen in euern Synagogen geißeln, und von einer Stadt zur andern verfolgen, 35 Auf daß über euch komme alles gerechte Blut, das auf Erden vergossen ist, von dem Blute des gerechten Abels an, bis zu dem Blute Zacharias, der Sohnes Barachias, welchen ihr getötet habt zwischen dem Tempel und dem Altar b . 36 Wahrlich ich sage euch, das wird alles kommen auf dieses Geschlecht! 37 Jerusalem! Jerusalem! die du tötest die Propheten, und steinigest, die zu dir gesandt sind, wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, gleich wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt. 38 Siehe, euer Haus wird euch wüste gelassen werden. 39 Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht mehr sehen, bis ihr sprechet: Gesegnet sei, der da kommt im Namen des Herrn!
Copyright information for GerReinhardt