Matthew 24

Zerstörung Jerusalems und Parusie des Messias.

Und Jesus ging hinaus und begab sich aus dem Tempel. Und es kamen seine Jünger zu ihm, um ihm die Gebäude des Tempels zu zeigen. Er aber antwortete, und sprach zu ihnen: Sehet ihr nicht dies alles? Wahrlich, ich sage euch, es wird hier nicht ein Stein auf dem andern bleiben, der nicht abgebrochen wird. Als er aber auf dem Ölberg saß, kamen seine Jünger zu ihm besonders, und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Parusie
Parusie heißt: (als Messias) gegenwärtig oder da sein. Luther übersetzte "Zukunft" was aber nicht ganz richtig ist.
und des Endes der Weltzeit?
Und Jesus antwortete, und sprach zu ihnen: Sehet zu, daß euch niemand verführe! Denn viele werden kommen in meinem Namen und sagen: Ich bin der Messias, und werden viele irreführen. Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgerüchten; schauet auf, aber erschrecket nicht! denn es muß geschehen, aber noch ist es nicht das Ende. Denn es wird sich erheben ein Volk wider das andere, und ein Königreich wider das andere, und es werden sein Hungersnöte und Seuchen und Erdbeben aller Orten. Das alles ist der Anfang der Wehen. Alsdann werden sie euch überliefern zur Drangsal, und werden euch töten, und werdet gehaßt sein von allen Völkern um meines Namens willen. 10 Und dann werden viele irre werden, und einander verraten und einander hassen. 11 Und viele falsche Propheten werden aufstehen, und viele verführen. 12 Und dieweil die Gesetzlosigkeit überhand nehmen wird, so wird die Liebe der vielen erkalten. 13 Wer aber beharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. 14 Und es wird gepredigt werden diese frohe Botschaft von der Himmelsherrschaft auf der ganzen bewohnten Erde, zum Zeugnis allen Völkern, und dann wird das Ende kommen. 15 Wenn ihr nun sehen werdet den Greuel der Verwüstung, von dem der Prophet Daniel geredet hat, stehend an heiliger Stätte - der Leser merke! - 16 Alsdann sollen, die in Judäa sind, auf die Berge fliehen. 17 Wer auf dem Dache ist, der steige nicht herab, seinen Hausrat zu holen. 18 Und wer auf dem Felde ist, der wende sich nicht um, seine Kleider zu holen. 19 Wehe aber den Schwangeren und Säugenden in jenen Tagen! 20 Betet aber, damit eure Flucht nicht im Winter, noch am Sabbat geschehe! 21 Denn alsdann wird die Trübsal groß sein, dergleichen nicht gewesen ist vom Anfang der Welt bis jetzt, noch auch sein wird. 22 Und wenn nicht jene Tage verkürzt würden, so würde alles Fleisch nicht errettet; um der Auserwählten willen aber werden jene Tage verkürzt werden. 23 Wenn euch alsdann jemand fragt: Siehe, hier ist der Messias, oder hier, so sollt ihr nicht glauben. 24 Denn es werden falsche Messiase und falsche Propheten aufstehen, und werden große Zeichen und Wunder tun, so daß sie, womöglich, auch die Auserwählten verführen. 25 Siehe, ich habe es euch zuvorgesagt. 26 Wenn sie euch nun sagen: "Siehe, er ist in der Wüste!" so gehet nicht hinaus. "Siehe, er ist in den Gemächern"! so glaubet nicht! 27 Denn wie der Blitz ausgeht vom Aufgang und scheint bis zum Niedergang, also wird auch sein die Parusie des Menschensohnes. 28 Denn wo das Aas ist, da sammeln sich die Adler. 29 Alsbald aber nach der Trübsal jener Tage, wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. 30 Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohnes am Himmel, und dann werden heulen alle Geschlechter der Erde, und sehen den Menschensohn kommend auf den Wolken des Himmels, mit viel Kraft und Herrlichkeit. 31 Und er wird seine Engel senden mit laut schallender Posaune, und sie werden versammeln seine Auserwählten, von den vier Winden, von den einen Enden der Himmel bis zu den andern. 32 Vom Feigenbaum lernet das Gleichnis: Wenn einmal sein Zweig saftig wird und Blätter treiben, so wisset ihr, daß der Sommer nahe ist vor der Tür. 34 Wahrlich, ich sage euch, daß dieses Geschlecht nicht vergehen wird, bis daß alles geschehe. 35 Der Himmel und die Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen. 36 Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein mein Vater. 37 Gleichwie die Tage Noahs waren, so wird auch die Parusie des Menschensohnes sein. 38 Denn gleichwie sei waren in den Tagen vor der Sündflut, da sie aßen und tranken, freiten und ließen sich freien, bis zu dem Tage, wo Noah in die Arche einging, 39 Und wußten es nicht, bis daß die Sündflut kam, und nahm sie alle hinweg, so wird auch die Parusie des Menschensohnes sein. 40 Dann werden zwei auf dem Felde sein; der eine wird angenommen, der andere gelassen werden. 41 Zwei werden malen auf der Mühle, eine wird angenommen, und eine wird gelassen werden. 42 So wachet nun, denn ihr wisset nicht, zu welcher Stunde euer Herr kommt. 43 Das aber merket euch, wenn der Hausherr wüßte, in welcher Wache der Dieb kommt, so würde er wachen, und nicht in sein Haus einbrechen lassen. 44 Darum auch ihr, werdet bereit! denn zu der Stunde, da ihr es nicht meint, kommt der Menschensohn (d. h. Messias). 45 Wer aber ist nun der treue und verständige Knecht, welchen der Herr über sein Gesinde setzte, daß er ihnen die Speisen zur Zeit gäbe? 46 Selig ist jener Knecht, denn sein Herr, wenn er kommt, findet also tun. 47 Wahrlich ich sage euch, er wird ihn über alle seine Güter setzen. 48 Wenn aber jener schlechte Knecht in seinem Herzen sagte: Es verzieht mein Herr zu kommen; 49 Und fing an, seine Mitknechte zu schlagen, äße und tränke mit den Trunkenbolden, 50 So wird der Herr jenes Knechtes da sein an einem Tage, an welchem er es nicht vermeint, und zur Stunde, die er nicht weiß. 51 Und er wird ihn zerscheitern, und ihm sein Teil mit den Heuchlern geben; daselbst wird sein Heulen und Zähneknirschen.
Copyright information for GerReinhardt