1 Corinthians 10

Warnende Beispiele aus der Geschichte Israels.

Ich will nicht, Brüder, daß ihr vergeßt, wie alle unsere Väter unter der Wolke waren, und alle durch das Meer gingen, Und alle mit der Wolke und dem Meer auf Moses getauft wurden. Und haben alle einerlei geistige Speise gegessen; Und haben alle denselben geistigen Trank getrunken; Aber an der Mehrzahl derselben hatte Gott kein Wohlgefallen; denn sie wurden in der Wüste niedergestreckt. Solches ist aber uns zum Vorbild geschehen, daß wir uns nicht gelüsten lassen des Bösen, wie jene sich gelüsten ließen. Werdet also nicht Götzendiener, wie ein Teil von jenen, wie geschrieben steht: Das Volk ließ sich nieder zu essen und zu trinken, und stand auf, um zu spielen. Lasset auch nicht huren, wie von ihnen etliche hurten, so daß an einem Tage dreiundzwanzigtausend fielen. Und lasset uns nicht Christus versuchen, so wie etliche von jenen 10 Murret auch nicht, wie etliche von jenen murrten, und durch den Verderber umkamen. 11 Solches alles ist jenen als Vorbildern widerfahren, es wurde aber uns zur Verwarnung geschrieben, auf die das Ende der Zeiten gekommen ist. 12 Darum, wer sich läßt dünken, er stehe, mag zusehen, daß er nicht falle. 13 Es hat euch noch keine andere als menschliche Versuchung betroffen, Gott aber ist getreu, Der euch nicht läßt versuchen über euer Vermögen, sondern mit der Versuchung auch den Ausgang schafft, daß ihr es könnt ertragen. 14 Darum, meine Geliebten, fliehet vor dem Götzendienst. 15 Ich spreche zu euch, als zu Verständigen; beurteilt ihr, was ich sage. 16 Der gesegnete Kelch, den wir segnen, ist er nicht die Gemeinschaft von Christus Blut, das Brot, welches wir brechen, ist es nicht die Gemeinschaft von Christus Leib? 17 Denn ein Brot ist es, ein Leib sind wir, die vielen; denn wir alle haben Teil an dem einen Brot. 18 Seht an Israel nach dem Fleische; sind nicht alle, so da die Opfer essen, Teilhaber an dem Altar? 19 Was will ich denn nun sagen? Daß der Götze etwas ist, oder daß das Götzenopfer etwas ist? 20 Aber so viel sage ich, daß, was die Heiden opfern, sie den bösen Geistern opfern und nicht Gott, Nun will ich nicht, daß ihr Gemeinschaft habt mit dem, was der bösen Geister ist. 21 Ihr könnt nicht den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der bösen Geister. Ihr könnt nicht teilnehmen am Tische des Herrn und am Tische der bösen Geister. 22 Oder wollen wir den Herrn zum Unwillen reizen? Sind wir stärker denn Er? 23 Wir haben zwar die Freiheit, alles zu tun, aber es frommt nicht alles. Ich habe Freiheit zu allem, aber nicht alles erbaut. 24 Niemand habe sich selbst, sondern den anderen im Auge. 25 Alles, was auf dem Markt feil ist, esset, ohne nachzuforschen aus Gewissensbedenken. 26 Denn die Erde ist des Herrn und was darinnen ist. 27 So euch aber einer der Ungläubigen einlädt, und ihr wollt hingehen, so esset alles, was euch vorgesetzt wird, und forscht nicht nach aus Gewissensbedenken. 28 So euch aber einer sagt: Das ist Götzenfleisch, so esset es nicht, wegen dessen, der es euch ansagt, und aus Gewissen. 29 Unter Gewissen meine ich nicht euer eigenes, sondern das des anderen; denn warum soll ich meine Freiheit von dem Gewissen des anderen richten lassen? 30 Wenn ich es mit Danksagung genieße, warum sollte ich gelästert werden über dem, dafür ich danke? 31 Mögt ihr nun essen oder trinken oder sonst etwas tun, so tut alles zur Ehre Gottes. 32 Gebt weder den Juden, noch den Griechen, noch der Gemeinde Gottes ein Ärgernis, 33 Gleich wie auch ich allen alles zu Gefallen tue, und nicht suche, was mir, sondern was den vielen frommt, damit sie selig werden.
Copyright information for GerTafel