Amos 5

Ermahnung und Drohung.

Hört dieses Wort; denn ein Klagelied erhebe ich über euch vom Hause Israel. Gefallen ist, nicht steht sie wieder auf
tut nicht dazu aufzustehen
, die Jungfrau Israel, auf ihren Boden hingegeben, niemand richtet sie auf!
Denn so spricht der Herr Jehovah: Die Stadt, die auszieht mit tausend, da verbleiben hundert, und die mit hundert auszieht, da verbleiben zehn dem Hause Israel. Denn also spricht Jehovah zum Hause Israels: Suchet nach Mir, auf daß ihr lebet. Und sucht Bethel
d.h. Haus Gottes
nicht, und kommt nicht nach Gilgal, und nach Beerscheba zieht nicht hinüber; denn Gilgal wird in Verbannung weggeführt, und Bethel
d.h. Haus Gottes
wird zum Unrecht.
Suchet nach Jehovah, daß ihr lebet, auf daß Er nicht wie Feuer hereinbreche in das Haus Joseph, und auffresse und niemand sei, der lösche in Bethel. Die ihr das Recht in Wermut verwandelt und Gerechtigkeit zur Erde niederstoßet. Er, Der das Siebengestirn und den Orion machte, Der in Morgen den Todesschatten verwandelt
Sw. Der das Morgenrot in Todesschatten verwandelt
, und den Tag zur Nacht verfinstert, Der den Wassern des Meeres ruft und über der Erde Flächen
Angesichte
ausgießt, Jehovah ist Sein Name.
Er, Der Verheerung losbrechen läßt über den Starken, daß Verheerung über die Festung kommt. 10 Sie hassen den, der rügt in dem Tor; und der da rechtschaffen redet, ist ihnen ein Greuel. 11 Darum, weil ihr den Armen zertretet und die Tracht Getreide von ihm nehmt, baut ihr Häuser aus Quadersteinen, aber ihr sollt nicht darin wohnen
sitzen
; Weingärten der Lust
der Begehr
pflanzet ihr, aber den Wein davon sollt ihr nicht trinken.
12 Denn Ich weiß, eurer Übertretungen sind viel, und zahlreich eure Sünden, die ihr bedrängt den Gerechten, die ihr ein Sühngeld nehmt und im Tor die Dürftigen beugt. 13 Darum wird stille zu solcher Zeit der Kluge; denn eine böse Zeit ist es. 14 Suchet nach dem Guten und nicht nach dem Bösen, auf daß ihr lebt, und also Jehovah, der Gott der Heerscharen, mit euch sei, wie ihr gesprochen habt. 15 Hasset das Böse und liebt das Gute, und bestellt das Recht im Tor; Jehovah, der Gott der Heerscharen, ist vielleicht gnädig dem Überrest von Joseph. 16 Darum, so spricht Jehovah, der Gott der Heerscharen, der Herr: In allen Straßen ist Klage, und auf allen Gassen sagen sie Wehe! Wehe! Und sie rufen den Ackersmann zur Trauer und zur Klage die des Trauerliedes Kundigen. 17 Und in allen Weingärten ist Klage; denn Ich werde durch deine Mitte hindurchgehen, spricht Jehovah. 18 Wehe denen, die nach dem Tag Jehovahs sich sehnen! Was soll er euch? Der Tag Jehovahs, der ist Finsternis und nicht Licht. 19 Wie ein Mann, der vor dem Löwen flieht, und stößt auf einen Bären, und kommt in das Haus, und die Hand an die Wand lehnt, und von einer Schlange gebissen wird. 20 Ist nicht Finsternis der Tag Jehovahs, und nicht Licht? Und Dunkelheit darin, und kein Glanz? 21 Ich hasse, Ich schmähe eure Feste, und mag nicht riechen eure Festversammlungen. 22 Denn lasset ihr Mir Brandopfer aufsteigen und eure Speiseopfer, so finde Ich kein Wohlgefallen daran; und das Friedensopfer eures Mastviehs blicke Ich nicht an. 23 Tue weg von Mir das Dröhnen deiner Lieder, und auf das Saitenspiel deines Psalters höre Ich nicht. 24 Und wie die Wasser soll sich das Gericht daherwälzen, und die Gerechtigkeit wie ein reißender Bach. 25 Habt ihr Mir Schlachtopfer und Speiseopfer die vierzig Jahre in der Wüste herbeigebracht, ihr Haus Israel? 26 Und ihr trugt den Sichuth
d.h. den Schweigsamen
, euren König, und Chiun
d.h. den Klotz
, eure Bilder, den Stern eurer Götter, die ihr aufgemacht.
27 Und Ich werde euch jenseits Damaskus wegführen lassen, spricht Jehovah, Gott der Heerscharen ist Sein Name.
Copyright information for GerTafel