Ezekiel 34

Die untreuen Hirten. - Christus der treue Hirte.

Und es geschah an mich das Wort Jehovahs, sprechend: Menschensohn, weissage wider die Hirten Israels, weissage und sprich zu ihnen, zu den Hirten: So spricht der Herr Jehovah: Wehe den Hirten Israels, die sich selber weiden. Sollten nicht die Hirten die Herde weiden? Das Fett esset ihr, und in die Wolle kleidet ihr euch, das Gemästete schlachtet
opfert
ihr, die Herde weidet ihr nicht.
Die Siechen stärkt ihr nicht und die Kranken heilt ihr nicht und die Gebrochenen verbindet ihr nicht, und die Verscheuchten bringt ihr nicht zurück, und die Verlorenen sucht ihr nicht, und mit Härte und mit Gewalt beherrscht ihr sie. Und ohne Hirten wurden sie zerstreut und wurden zum Fraße allem wilden Tiere des Feldes und sind zerstreut. Und Meine Herde, sie gehen fehl auf allen Bergen und auf allen emporragenden Hügeln; und über die ganze Erde
die Angesichte der ganzen Erde
ist Meine Herde zerstreut, und niemand ist, der nach ihr fragt, und niemand, der sie sucht.
Darum, ihr Hirten, hört Jehovahs Wort: Bei Meinem Leben, spricht der Herr Jehovah, fürwahr, weil meine Herde zum Raube ward, und weil Meine Herde zum Fraß ward allem wilden Tiere des Feldes, weil sie keinen Hirten hat, und Meine Hirten nicht nach Meiner Herde fragen, und die Hirten sich selber weiden und Meine Herde nicht weiden; Darum, ihr Hirten, hört das Wort Jehovahs: 10 So spricht der Herr Jehovah: Siehe, Ich bin wider die Hirten und fordere Meine Herde von ihrer Hand und mache ein Ende
lasse feiern
ihrem Weiden der Herde, daß die Hirten nicht mehr sich selber weiden, und Ich errette aus ihrem Munde Meine Herde, daß sie nicht mehr ihnen zur Speise sind.
11 Denn also spricht der Herr Jehovah: Siehe, Ich, Ich will nach Meiner Herde fragen, nach ihnen forschen. 12 Gleichwie der Hirte nach seinem Triebe forscht am Tage, da er inmitten seiner verstreuten Herde ist, so will Ich nach Meiner Herde forschen und sie erretten von allen Orten, dahin sie zerstreut werden am Tage der Wolke und der Düsterheit. 13 Und Ich will sie von den Völkern herausführen und sie zusammenbringen aus den Ländern, und will sie hereinbringen auf ihren Boden und sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern
Flußbetten
und in allen Wohnsitzen des Landes.
14 Auf guter Weide werde Ich sie weiden, und auf den emporragenden Bergen Israels soll ihre Hürde sein, dort sollen sie sich lagern in guter Hürde, und auf fetter Weide weiden auf den Bergen Israels. 15 Ich selbst will Meine Herde weiden, und Ich will sie lagern lassen, spricht der Herr Jehovah; 16 Die Verlorenen will Ich suchen und die Verscheuchten zurückbringen und die Gebrochenen verbinden und die Kranken stärken, das Fette aber und Starke will Ich vernichten; Ich werde sie weiden nach dem Recht. 17 Und ihr, Meine Herde, so spricht der Herr Jehovah, siehe, Ich richte zwischen Schaf und Schaf
Kleinvieh und Kleinvieh
, zwischen den Widdern und Böcken.
18 Ist es euch zu wenig, daß ihr die gute Weide abweidet, und daß ihr, was überbleibt von eurer Weide, zerstampft mit euren Füßen? und daß ihr das abgestandene Wasser trinkt und das übrige mit euren Füßen aufstört? 19 Und Meine Herde weidet ab, was ihr zerstampft habt mit den Füßen, und trinkt, was eure Füße aufgestört haben? 20 Darum spricht so der Herr Jehovah zu ihnen: Sehet Mich, Ich richte zwischen gemästetem Schaf
Kleinvieh
und magerem Schaf
Kleinvieh
.
21 Weil ihr mit Seite und Schulter hintreibt und stoßt mit euren Hörnern alle die schwachen
siechen
Schafe, bis ihr sie hinauszerstreut habt.
22 Ich aber rette Meine Herde, daß sie nicht mehr zum Raube werden, und richte zwischen Schaf und Schaf
Kleinvieh und Kleinvieh
.
23 Und einen Hirten lasse Ich über sie erstehen, daß Er sie weide, Meinen Knecht David. Er soll sie weiden, und Er soll ihr Hirte sein. 24 Und Ich, Jehovah, will ihnen zum Gott sein, und Mein Knecht David soll Fürst
Erhabener
in ihrer Mitte sein. Ich, Jehovah, habe es geredet.
25 Und will mit ihnen einen Bund des Friedens schließen, und wegschaffen
feiern lassen
aus dem Lande das böse wilde Tier, daß in der Wüste sie in Sicherheit wohnen
sitzen
, und in den Wäldern schlafen.
26 Und will sie selbst und die Umgebungen Meines Hügels zum Segen geben, und zu seiner Zeit Platzregen herabgießen, Platzregen des Segens sollen es sein, 27 Und der Baum des Feldes wird geben seine Frucht, und die Erde geben ihr Gewächs, und sie sollen auf ihrem Boden sicher sein und wissen, daß Ich Jehovah bin, wenn Ich die Stäbe
Sw. Riemen
ihres Joches breche, und sie errette aus der Hand derer, die sie sich dienstbar machten.
28 Und sie sollen nicht mehr ein Raub der Heiden werden, und das wilde Tier der Erde soll sie nicht fressen, so daß sie in Sicherheit wohnen
sitzen
und niemand sie aufscheuche.
29 Und Ich lasse ihnen eine Pflanze erstehen zum Namen, daß sie nicht mehr vom Hunger im Lande dahingerafft werden, und nicht mehr die Schande der Völkerschaften tragen, 30 Und sie sollen wissen, daß Ich, Jehovah, ihr Gott, mit ihnen bin, und sie, das Haus Israels, Mein Volk sind, spricht der Herr Jehovah. 31 Und ihr seid Meine Herde, die Herde Meiner Weide, ein Mensch seid ihr; Ich bin euer Gott, spricht der Herr Jehovah.
Copyright information for GerTafel