Galatians 3

Rechtfertigung durch den Glauben.

O ihr unverständigen Galater! Wer hat euch bezaubert, Dies nur wünschte ich von euch zu erfahren: Habt ihr den Geist empfangen durch des Gesetzes Werke, oder durch die Predigt des Glaubens? Seid ihr so unverständig? Im Geist habt ihr angefangen und werdet jetzt mit dem Fleische zur Vollendung gebracht? So viel habt ihr denn vergeblich erlitten? Ja, wenn es auch nur vergeblich wäre? Der euch nun den Geist verleiht und Wunder unter euch wirkt, Wie Abraham Gott glaubte und es ihm zur Gerechtigkeit angerechnet wurde; So erkennt ihr nun, daß, die im Glauben sind, Abrahams Söhne sind. Die Schrift aber hat vorausgesehen, daß Gott die Heiden durch den Glauben rechtfertigt, und verhieß dem Abraham: In dir sollen alle Heiden gesegnet werden! Darum werden, die im Glauben sind, mit dem gläubigen Abraham gesegnet. 10 Denn diejenigen, die mit den Werken des Gesetzes umgehen, sind unter dem Fluche; denn es steht geschrieben: Verflucht ist jeder, der nicht an allem dem hält, was in dem Buche des Gesetzes geschrieben ist, auf daß er es tue. 11 Daß durch das Gesetz keiner vor Gott gerechtfertigt wird, ist offenbar, weil der durch den Glauben Gerechte leben wird. 12 Das Gesetz ist aber nicht vom Glauben her, sondern der sie
die Gebote
tut, wird leben.
13 Christus hat uns vom Fluche des Gesetzes losgekauft, indem Er für uns zum Fluch geworden ist; denn es steht geschrieben: Der am Kreuz hängt, ist verflucht; 14 Auf daß der Segen Abrahams durch Jesus Christus auf die Heiden käme, damit wir die Verheißung des Geistes durch den Glauben empfingen. 15 Ich will nach Menschenweise reden, Brüder: Schon eines Menschen Bund, der rechtskräftig geworden, stößt niemand um, noch tut man etwas hinzu. 16 Nun sind dem Abraham und seinem Samen Verheißungen geworden. Es heißt nicht: den Samen, als ob von vielen, sondern dem Samen als von einem, und deinem Samen, welcher ist Christus. 17 Ich sage aber soviel: Den Bund, der von Gott auf Christus rechtskräftig geworden, macht das Gesetz, das vierhundertdreißig Jahre darauf gegeben worden ist, nicht ungültig, so daß es die Verheißung aufhöbe. 18 Denn wenn das Besitztum aus dem Gesetz kommt, so kommt es nicht mehr aus der Verheißung; Gott aber hat es dem Abraham durch die Verheißung geschenkt. 19 Was soll nun das Gesetz? Es war der Übertretungen wegen gegeben, bis der Same käme, dem die Verheißung geworden, und ist angeordnet von Engeln durch eines Vermittlers Hand. 20 Der Vermittler ist aber nicht für einen; Gott aber ist Einer. 21 Ist nun das Gesetz wider die Verheißungen Gottes? Das sei ferne! Wenn ein Gesetz gegeben wäre, das lebendig machen könnte, so käme allerdings aus dem Gesetz die Gerechtigkeit. 22 Nun hat aber die Schrift alles der Sünde unterworfen, auf daß die Verheißung durch den Glauben an Jesus Christus den Gläubigen gegeben würde. 23 Ehe denn der Glaube kam, wurden wir unter dessen Botmäßigkeit in Verschluß gehalten für den Glauben, der geoffenbart werden sollte. 24 Das Gesetz ist somit unser Zuchtmeister geworden für Christus, auf daß wir durch den Glauben gerechtfertigt würden. 25 Nun aber der Glaube gekommen ist, stehen wir nicht mehr unter dem Zuchtmeister. 26 Denn ihr seid alle Söhne Gottes durch den Glauben an Jesus Christus. 27 Denn wie viele euer auf Christus getauft sind, die haben Christus angezogen. 28 Da ist kein Jude, kein Grieche, da ist kein Knecht, kein Freier, da ist kein Mann, noch Weib: denn ihr alle seid eins in Jesus Christus. 29 Seid ihr aber Christi, so seid ihr ja Abrahams Samen, und Erben nach der Verhei-ßung.
Copyright information for GerTafel