Genesis 2

Sabbath. Paradies. Weib.

Und es wurden vollendet die Himmel und die Erde und all ihr Heer. Und Gott vollendete am siebenten Tage Sein Werk, das Er gemacht, und feierte am siebenten Tag von all Seinem Werke, das Er gemacht. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil Er an ihm feierte von all Seinem Werk, das Gott geschaffen es zu machen. Dies sind die Zeugungen
Geburten
der Himmel und der Erde. Als Er sie schuf am Tage, da Jehovah Gott Erde und Himmel machte,
Und kein Gesträuch des Feldes war noch auf Erden, und kein Kraut des Feldes sproßte noch, denn Jehovah Gott hatte noch nicht auf Erden regnen lassen, und noch war kein Mensch
Mensch: h. Adam
da, den Boden zu bebauen
bedienen
.
Und Er ließ einen Dunst aufgehen von der Erde und bewässerte alle Angesichte des Bodens. Und Jehovah Gott bildete den Menschen, Staub vom Boden und blies ihm des Lebens
der Leben
Odem in die Nase; und der Mensch ward zur lebendigen Seele.
Und Jehovah Gott pflanzte in Eden vom Osten einen Garten und setzte darein den Menschen, den Er gebildet hatte. Und Jehovah Gott ließ aus dem Boden sprossen allerlei Bäume lustig anzusehen
begehrt zum Ansehen
und gut zur Speise; und den Baum der Leben in der Mitte des Gartens und den Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen.
10 Und von Eden ging aus ein Fluß, den Garten zu bewässern, und von da trennte er sich und ward zu vier Hauptwassern
Häuptern
.
11 Der Name des einen ist Pischon, der umgibt das ganze Land Chavilah, wo Gold ist. 12 Und das Gold desselbigen Landes ist gut. Daselbst ist Bdellium und der Stein Onyx. 13 Und der Name des zweiten Flusses ist Gichon. Der umgibt das ganze Land Kusch. 14 Und der Name des dritten Flusses ist Hiddekel. Der geht östlich nach Aschur; und der vierte Fluß der ist der Phrath. 15 Und Jehovah Gott nahm den Menschen und setzte ihn nieder in dem Garten Eden, ihn zu bebauen
bedienen
und ihn zu hüten.
16 Und Jehovah Gott gebot über ihn dem Menschen und sprach: Von jeglichem Baume im Garten darfst du essen
essend essen
.
17 Aber vom Baume der Erkenntnis des Guten und des Bösen, von dem sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon issest, wirst du des Todes sterben. 18 Und Jehovah Gott sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei, Ich will ihm einen Beistand machen der wie bei ihm
ihm gegenüber
sei.
19 Und Jehovah Gott bildete aus dem Boden jegliches Getier des Feldes und alles Gevögel der Himmel und brachte sie zum Menschen, auf daß Er sähe, wie er sie nennete; und alles, was sie der Mensch nennete, die lebendige Seele, das war dessen Name. 20 Und der Mensch nannte mit Namen alles Vieh und das Gevögel der Himmel und alles Wild des Feldes, aber für den Menschen fand Er keinen Beistand, der wie bei ihm
ihm gegenüber
wäre.
21 Und Jehovah Gott ließ einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen, daß er schlief, und Er nahm eine von seinen Rippen und schloß Fleisch zu an deren Stelle. 22 Und Jehovah baute die Rippe, die Er vom Menschen genommen hatte, zu einem Weibe, und brachte sie zu dem Menschen. 23 Und der Mensch sprach: Das ist einmal Bein von meinen Beinen, und Fleisch von meinem Fleisch. Sie soll Männin heißen; denn vom Manne ist sie genommen. 24 Darum wird der Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen, und sie werden ein Fleisch sein. 25 Und sie waren beide nackt, der Mensch und sein Weib, und schämten sich nicht.
Copyright information for GerTafel