Genesis 30

Weitere Geburten. - Jakobs neuer Vertrag.

Und Rachel sah, daß sie dem Jakob nicht gebar, und Rachel eiferte wider ihrer Schwester und sprach zu Jakob: Gib mir Söhne und wo nicht, so sterbe ich. Und es entbrannte Jakobs Zorn wider Rachel, und er sprach: Bin ich an Gottes Statt, Der dir die Frucht des Leibes vorenthält? Und sie sprach: Siehe, da ist meine Magd Bilhah. Komm zu ihr, auf daß sie auf meinen Knien gebäre, und auch ich aus ihr aufgebaut werde. Und sie gab ihm Bilhah, ihre Dienstmagd zum Weibe, und Jakob kam zu ihr. Und Bilhah empfing und gebar dem Jakob einen Sohn. Und Rachel sprach: Gott hat für mich gerechtet
dann gerichtet
und auch auf meine Stimme gehört und mir einen Sohn gegeben; daher nannte sie seinen Namen Dan.
Und Bilhah, Rachels Dienstmagd, empfing wieder und gebar Jakob einen zweiten Sohn. Und Rachel sprach: Mit dem Ringen
Verflechten
Gottes habe ich mit meiner Schwester gerungen, auch sie übermocht, und nannte seinen Namen Naphthali.
Und Leah sah, daß sie aufhörte
stand
zu gebären, und sie nahm Silpah, ihre Dienstmagd und gab sie Jakob zum Weibe.
10 Und Silpah, Leahs Dienstmagd, gebar Jakob einen Sohn. 11 Und Leah sprach: Mit einer Schar! und sie nannte seinen Namen Gad. 12 Und Silpah, Leahs Dienstmagd, gebar dem Jakob einen zweiten Sohn. 13 Und Leah sprach: Zu meiner Seligkeit! denn selig preisen
seligmachen
mich die Töchter; und sie nannte seinen Namen Ascher.
14 Und Ruben ging in den Tagen der Weizenernte und fand Dudaim
Liebesäpfel
auf dem Felde und brachte sie Leah, seiner Mutter. Und Rachel sprach zu Leah: Gib mir doch von den Dudaim
Liebesäpfel
deines Sohnes.
15 Und sie sprach zu ihr: ist es ein Kleines, daß du meinen Mann genommen hast, daß du auch die Dudaim meines Sohnes nehmen willst? Und Rachel sagte: Darum soll er denn diese Nacht bei dir liegen für deines Sohnes Dudaim
Liebesäpfel
.
16 Und Jakob kam am Abend vom Felde, und Leah ging hinaus ihm entgegen und sprach: Zu mir sollst du kommen, denn ich habe dich mit meines Sohnes Dudaim
Liebesäpfel
gedingt. Und er lag diese Nacht bei ihr.
17 Und Gott erhörte Leah, und sie empfing und gebar dem Jakob einen fünften Sohn. 18 Und Leah sprach: Gott hat mir dafür meinen Lohn gegeben, daß ich meine Dienstmagd meinem Manne gab, und sie nannte seinen Namen Isaschar. 19 Und Leah empfing wieder und gebar dem Jakob den sechsten Sohn. 20 Und Leah sprach: Gott hat mir eine gute Bescherung beschert. Diesmal wird mein Mann mir beiwohnen, denn sechs Söhne habe ich ihm geboren; und sie nannte seinen Namen Sebulon. 21 Und danach gebar sie eine Tochter, und sie nannte ihren Namen Dinah. 22 Und Gott gedachte der Rachel, und Gott hörte auf sie und öffnete ihren Mutterschoß. 23 Und sie empfing und gebar einen Sohn und sprach: Gott hat meine Schmach von mir weggenommen
gesammelt
.
24 Und sie nannte seinen Namen Joseph, und sprach: Jehovah wolle mir einen anderen Sohn hinzutun. 25 Und es geschah, als Rachel den Joseph geboren hatte, da sprach Jakob zu Laban: Entsende mich, daß ich nach meinem Orte und meinem Lande gehe. 26 Gib mir meine Weiber und meine Kinder, für die ich dir gedient, und ich will gehen; denn du weißt meinen Dienst, damit ich dir gedient. 27 Und Laban sprach zu ihm: Möchte ich doch Gnade in deinen Augen finden. Ich deute
wahrsage
mir, daß Jehovah deinetwegen mich gesegnet hat.
28 Und er sprach: Benenne deinen Lohn bei mir, und ich gebe dir ihn. 29 Und er sprach zu ihm: Du weißt, wie ich dir gedient habe, und was deine Vieherde unter mir geworden ist. 30 Denn wenig war es, das du vor mir hattest, und es ist zur Menge hervorgebrochen, und Jehovah hat dich durch meinen Fuß gesegnet, und nun, wann soll auch ich etwas für mein Haus tun? 31 Und er sprach: Was soll ich dir geben? Und Jakob sprach: Du sollst mir nichts geben. Wenn du mir tust nach diesem Worte, so kehre ich zurück, weide dein Kleinvieh, hüte es. 32 Ich will heute durch all dein Kleinvieh durchgehen, und daraus jedes gesprenkelte und gefleckte Lamm
Stück Vieh
, und jedes schwarze Lamm
Stück Vieh
unter den Schafen, und jedes gefleckte und gesprenkelte unter den Ziegen wegnehmen; und soll mein Lohn sein.
33 Und antworten soll für mich meine Gerechtigkeit am morgenden Tage, wenn du über meinen Lohn, der vor dir ist, kommen wirst. Alles, was nicht gesprenkelt und gefleckt unter den Ziegen und schwarz unter den Schafen ist, das sei bei mir gestohlen. 34 Und Laban sprach: Siehe, es geschehe nach deinem Worte. 35 Und an demselben Tage nahm er die bunten und gefleckten Böcke und alle gesprenkelten und gefleckten Ziegen, alle, an denen etwas Weißes war, weg, und alles Schwarze unter den Schafen, und gab sie in die Hand seiner Söhne. 36 Und er setzte einen Weg von drei Tagen zwischen sich und zwischen Jakob. Und Jakob weidete des übrige Kleinvieh Labans. 37 Und Jakob nahm sich frische Stöcke von Weißpappel und Hasel und Platane, und schälte weiße Streifen
Schälungen
darein, so daß das Weiße an den Stöcken entblößt wurde.
38 Und er stellte die Stöcke, die er geschält hatte, in die Rinnen in den Tränken des Wassers, zu denen das Kleinvieh kam, um zu trinken, dem Kleinvieh gegenüber auf, daß sie brünstig würden, wenn sie kämen zu trinken. 39 Und das Kleinvieh wurde brünstig bei den Stöcken, und das Kleinvieh gebar bunte, gesprenkelte und gefleckte. 40 Und die Schafe trennte Jakob und wandte die Angesichter des Kleinviehs gegen das Bunte und alles Schwarze unter dem Kleinvieh Labans, und er stellte Herden für sich besonders, und er stellte sie nicht zu Labans Kleinvieh. 41 Und es geschah, daß, sobald die Feisteren der Herde brünstig wurden, Jakob die Stöcke vor die Augen der Herde in die Rinnen legte, damit sie bei den Stöcken brünstig würden. 42 Aber bei den Späteren
Verzagten
des Kleinviehs legte er sie nicht hinein, und so wurden die Späteren Labans, und die Feisteren des Jakob.
43 Und es breitete
brach hervor
sich der Mann sehr, sehr aus, und hatte viel Kleinvieh und Dienstmägde und Knechte und Kamele und Esel.
Copyright information for GerTafel