Hosea 4

Götzendienst Ephraims.

Höret, ihr Söhne Israels, das Wort Jehovahs; denn einen Hader hat Jehovah mit denen, die im Lande wohnen
sitzen
, darum, daß keine Wahrheit und keine Barmherzigkeit und keine Kenntnis Gottes im Lande ist.
Eide und Verleugnung, und Morden und Stehlen und Ehebruch brechen hervor, und Blut reicht an Blut. Darum trauert das Land und verschmachtet alles, das darin wohnt
sitzt
, beim wilden Tier des Feldes, und beim Gevögel der Himmel; und auch die Fische des Meeres werden hingerafft.
Nur hadere der Mann nicht, noch strafe der Mann; und dein Volk ist wie solche, die mit dem Priester hadern. Und du strauchelst am Tage, und auch der Prophet strauchelt in der Nacht mit dir, und deine Mutter lasse Ich untergehen. Mein Volk geht unter, weil es ohne Kenntnis ist; weil du die Kenntnis verschmäht hast, will auch Ich dich verschmähen, daß du nicht mehr Mein Priester seiest, und weil du das Gesetz deines Gottes vergaßest, will auch Ich deine Söhne vergessen. Je mehr ihrer wurden, desto mehr sündigten sie wider Mich; ihre Herrlichkeit will Ich in Unehre umwandeln. Sie essen Meines Volkes Sündopfer, und nach ihrer Missetat erheben sie ihre Seele. Darum soll es mit dem Volk sein wie mit den Priestern, und Ich will seine Wege an ihm heimsuchen und nach seinem Handeln ihm zurückgeben. 10 Und sie sollen essen und nicht satt werden, und sie werden buhlen, und doch nicht sich ausbreiten
durchbrechen
, darum, daß sie unterließen, auf Jehovah zu halten.
11 Buhlerei und Wein und Most hat ihr Herz eingenommen. 12 Mein Volk befragt sein Holz, und sein Stock sagt ihm an; denn der Geist der Buhlereien hat es irregeführt; und sie buhlen weg von
von unter
ihrem Gotte.
13 Auf den Gipfeln
Häuptern
der Berge opfern sie und räuchern auf den Hügeln, unter der Eiche und der Weißpappel und Steineiche; denn gut ist ihr Schatten. Darum buhlen eure Töchter, und eure Schnüre treiben Ehebruch.
14 Nicht will Ich es heimsuchen an euren Töchtern, daß sie buhlen, und an euren Schnüren, daß sie ehebrechen; denn sie selbst trennen sich ab mit Buhlerinnen, und opfern mit Tempeldirnen; und das unverständige Volk wird zu Fall gebracht. 15 Wenn du buhlst, Israel, so verschulde sich doch Jehudah nicht. Und laß sie nicht kommen nach Gilgal und nicht hinaufgehen gen Beth-Aven, und nicht schwören: Beim Leben Jehovahs. 16 Denn wie eine störrische Kuh ist störrisch Israel, nun wird Jehovah sie wie ein Lamm auf weiter Trift weiden lassen. 17 Ephraim hat sich mit den Götzen verbündet, so lasset ihn! 18 Ihr Weintrank entweicht, sie haben gebuhlt
buhlend gebuhlt
, sie lieben, ihre Schilde geben Unehre.
19 Der Wind schnürt sie in seinen Flügeln zusammen, und sie schämen sich ob ihrem Opfern.
Copyright information for GerTafel