Joel 1

Prophet Joel

Ankündigung göttlicher Strafgerichte.

Das Wort Jehovahs, welches geschah an Joel, den Sohn Pethuels, Höret dies, ihr Ältesten, und nehmt es zu Ohren, alle Bewohner des Landes! Ist solches geschehen in euren Tagen und in den Tagen eurer Väter? Davon erzählt euren Söhnen, und eure Söhne ihren Söhnen, und deren Söhne dem späteren Geschlecht! Was die Raupe übrig läßt, frißt die Heuschrecke, und was die Heuschrecke übrig läßt, frißt die Grille
Jälek, eine Art Heuschrecke
, und was die Grille übrig läßt, frißt der Schröter
oder: die flügellose Heuschrecke
.
Erwachet, ihr Trunkenen, und weint und heult alle Trinker des Weines, ob dem Most
der ausgepreßte Saft
, daß er von eurem Munde abgeschnitten wird.
Denn eine Völkerschaft zieht herauf in Mein Land, mächtig und ohne Zahl, seine Zähne sind eines Löwen Zähne, und hat die Backenzähne des alten Löwen. Meinen Weinstock setzt sie in Verwüstung, zerfetzt
Sw. macht zum Schaum
Meinen Feigenbaum, blößet ihn bloß, wirft ihn weg und macht seine Reben weiß.
Wehklage, wie die Jungfrau, mit dem Sacke gegürtet über den Gemahl
Meister
ihrer Jugend.
Abgeschnitten ist Speiseopfer und Trankopfer vom Hause Jehovahs. Die Priester, Jehovahs Diener, trauern. 10 Verheert ist das Feld, der Boden trauert; denn verheert ist das Korn, der Most ausgetrocknet, das Öl
frische Öl
verschmachtet;
11 Die Ackerleute sind beschämt, die Winzer heulen, ob dem Weizen und ob der Gerste, daß des Feldes Ernte ist verloren; 12 Der Weinstock ist verdorrt und der Feigenbaum verschmachtet; Granatbaum, auch Palme und Apfelbaum, alle Bäume des Feldes sind verdorrt: denn verdorrt ist die Freude von den Söhnen des Menschen. 13 Gürtet euch und klagt, ihr Priester, heult, ihr Diener des Altars, kommt und liegt über Nacht in Säcken, ihr Diener meines Gottes: denn Speiseopfer und Trankopfer wird dem Hause eures Gottes vorenthalten. 14 Heiligt ein Fasten, ruft eine Festversammlung aus, versammelt die Ältesten, alle Bewohner des Landes in das Haus Jehovahs, eures Gottes, und schreit zu Jehovah. 15 Ach des Tages! denn nahe ist der Tag Jehovahs. Und wie Verheerung von dem Verheerer
Schaddai
wird er kommen.
16 Wird nicht vor unseren Augen die Speise abgeschnitten, vom Hause unseres Gottes Fröhlichkeit und Frohlocken? 17 Die Körner verschrumpfen unter ihren Schollen. Verwüstet sind die Speicher
Schatzkammern
, eingerissen die Scheunen; denn verdorrt ist das Korn.
18 Wie seufzt das Vieh! Verwirrt sind der Rinder Triebe; denn keine Weide haben sie, auch die Triebe des Kleinviehs sind verwüstet. 19 Zu dir, Jehovah, rufe ich; denn Feuer frißt die Auen der Wüste und die Flamme entflammt alle Bäume des Feldes. 20 Auch das Vieh des Feldes lechzt auf zu Dir; denn ausgetrocknet sind die Flußbette der Wasser, und Feuer frißt die Auen der Wüste.
Copyright information for GerTafel