Luke 17

Ärgernis. Versöhnlichkeit. Zehn Aussätzige. - Zukunft des Reiches Gottes.

Er sprach aber zu Seinen Jüngern: Es ist unmöglich
unvermeidlich
, daß nicht Ärgernisse kommen; aber wehe dem, durch den sie kommen!
Es wäre ihm nützlicher, so ein Mühlstein
Esels-Mühlstein
um seinen Hals umgehängt und er ins Meer dahingeworfen würde, denn daß er dieser Kleinen einen ärgerte.
Habt Acht auf euch! So aber dein Bruder wider dich sündigt, so verweise
bedrohe ihn
es ihm; und so er Buße tut, vergib ihm.
Und wenn er siebenmal des Tages an dir sündiget, und siebenmal des Tages zu dir sich umwendete und sagt: Ich tue Buße, so sollst du ihm vergeben. Und die Apostel sprachen zum Herrn: Lege uns Glauben zu! Der Herr aber sprach: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so sprächet ihr zu diesem Maulbeerfeigenbaume: Entwurzle dich und pflanze dich ins Meer! und er würde euch gehorchen. Welcher aber ist unter euch, der einen Knecht hat, der ihm pflügt oder weidet, der, wenn er hereinkommt vom Felde, zu ihm sagt: Komm alsbald her und laß dich zu Tische nieder. Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: Bereite, was ich zu Abend esse, und umgürte dich, bediene mich, bis ich gegessen und getrunken habe, und danach iß und trink du! Wird er demselbigen Knechte danken, daß er tat, was verordnet war? Ich meine nicht. 10 So auch ihr: Wenn ihr alles getan habt, was euch verordnet war, sprechet: Wir sind unnütze Knechte. Wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren. 11 Und es geschah, da Er nach Jerusalem zog, kam Er mitten durch Samarien und Galiläa. 12 Und wie er in einen Flecken kam, begegneten Ihm zehn aussätzige Männer, die standen von ferne. 13 Und sie erhoben die Stimme und sprachen: Jesus, Meister, erbarme Dich unser! 14 Und da Er sie sah, sprach Er zu ihnen: Gehet hin, zeigt euch den Priestern! Und es geschah, da sie hingingen, wurden sie gereinigt. 15 Einer aber aus ihnen, da er sah, daß er gesund geworden, kehrte zurück, und mit großer Stimme verherrlichte er Gott. 16 Und fiel auf das Angesicht zu Seinen Füßen und dankte Ihm. Und der war ein Samariter. 17 Jesus aber antwortete und sprach: Sind nicht die zehn gereinigt worden? Wo sind aber die neune? 18 Haben sich sonst keine gefunden, die zurückkehrten und Gott die Herrlichkeit gäben, denn dieser Fremdling
Ausländer
?
19 Und Er sprach zu ihm: Stehe auf, gehe hin! dein Glaube hat dich gerettet! 20 Von den Pharisäern aber befragt: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete Er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht augenfällig
mit Aufmerken
.
21 Sie werden auch nicht sagen: Siehe, hier! oder: Siehe, dort! denn siehe, das Reich Gottes ist inwendig in euch! 22 Er sprach aber zu den Jüngern: Es werden Tage kommen, da ihr werdet begehren, einen der Tage des Menschensohnes zu sehen, und werdet ihn nicht sehen! 23 Und sie werden zu euch sagen: Siehe, hier! oder: Siehe, da! Gehet nicht hin, und folget ihnen nicht! 24 Denn gleichwie der Blitz unter dem Himmel hervorstrahlend, leuchtet hin unter dem Himmel, also wird des Menschen Sohn an Seinem Tage sein. 25 Zuerst aber muß Er viel leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht. 26 Und wie es geschah in den Tagen Noachs, also wird es sein in den Tagen des Menschensohns. 27 Sie aßen, sie tranken, sie freiten, sie ließen sich freien bis zu dem Tage, da Noach in die Arche einging, und die Flut kam und sie alle verdarb. 28 Desgleichen auch, wie es geschah in den Tagen Lots: Sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten. 29 An dem Tage aber, da Lot aus Sodom ausging, regnete es vom Himmel Feuer und Schwefel und verdarb sie alle. 30 Ebenso wird es sein an dem Tage, da des Menschen Sohn wird geoffenbart werden. 31 Wer an selbigem Tage auf dem Dache ist, und sein Gerät im Hause, der steige nicht herab, es zu holen, und wer auf dem Felde ist desgleichen, der kehre nicht zurück nach dem, was dahinten ist. 32 Gedenket an Lots Weib. 33 Wer seine Seele zu retten sucht, der wird sie verlieren, und wer sie verloren hat, der wird sie lebendig erhalten. 34 Ich sage euch: In selbiger Nacht werden zwei auf einem Bette sein. Einer wird angenommen, und der andere gelassen werden. 35 Zwei werden beieinander mahlen. Die eine wird angenommen, und die andere gelassen werden. 36 Zwei werden auf dem Felde sein. Der eine wird angenommen, und der andere gelassen werden. 37 Und sie antworteten und sagten zu Ihm: Wo, Herr? Er aber sprach zu ihnen: Wo der Leib ist, da sammeln sich die Adler.
Copyright information for GerTafel