Mark 5

Der Besessene. Das blutflüssige Weib. - Des Jairus Töchterlein.

Und sie kamen jenseits des Meeres in die Gegend der Gadarener. Und als Er aus dem Fahrzeug herauskam, begegnete Ihm alsbald aus den Grüften ein Mensch mit einem unreinen Geiste. Der hatte seinen Aufenthalt in den Grüften, und niemand konnte ihn binden, auch nicht mit Ketten; Denn er war oft mit Fußeisen und Ketten gebunden; und hatte die Ketten zerrissen und die Fußeisen zerrieben; und niemand vermochte ihn zu bändigen. Und allezeit, Nacht und Tag, war er in den Grüften und auf den Bergen, schrie, und zerschlug sich mit Steinen. Als er aber Jesus sah von weitem, lief er und fiel vor Ihm nieder, Und schrie mit großer Stimme und sagte: Was habe ich mit Dir zu schaffen
Was ist mir und Dir
, Jesus, Du Sohn Gottes, des Allerhöchsten? Ich beschwöre dich bei Gott, daß Du mich nicht quälst.
Denn Er sprach zu ihm: Fahre
Gehe
aus, unreiner Geist, von dem Menschen!
Und Er fragte ihn: Was ist dein Name? Und er antwortete und sprach: Legion ist mein Name; denn unser sind viele. 10 Und er bat Ihn sehr
vieles
, Er möchte sie nicht aus der Gegend aussenden.
11 Es war aber dort am Berg ein großer Trieb Schweine auf der Weide; 12 Und alle die Dämonen baten Ihn und sagten: Schicke uns in die Schweine, daß wir in sie eingehen. 13 Und alsbald gestattete es ihnen Jesus. Und die unreinen Geister gingen aus und gingen ein in die Schweine, und der Trieb stürzte von der Anhöhe ins Meer
es waren aber bei zweitausend
und sie ertranken
erstickten
im Meer.
14 Die sie aber hüteten, flohen und sagten es an in der Stadt und auf den Feldern. Und sie kamen heraus, um zu sehen, was da geschehen war; 15 Und sie kamen zu Jesus und schauten den Besessenen, der die Legion gehabt hatte, da sitzen bekleidet und vernünftig, und sie fürchteten sich. 16 Und die es gesehen hatten, erzählten ihnen, wie es mit dem Besessenen und bei den Schweinen geschehen war. 17 Und sie fingen an, Ihn zu bitten, Er möchte aus ihren Grenzen weggehen. 18 Und da Er in das Schifflein einstieg, bat Ihn der Besessene, daß er dürfte bei Ihm sein. 19 Jesus aber ließ es ihm nicht zu, sondern sprach zu ihm: Gehe hin in dein Haus zu den Deinen und sage ihnen an, was der Herr an dir getan, und daß Er Sich deiner erbarmt hat. 20 Und Er ging hin und fing an zu verkündigen in den zehn Städten, was Jesus an ihm getan hatte, und alle verwunderten sich. 21 Und als Jesus wieder in dem Schifflein ans jenseitige Ufer
ins Jenseitige
hinübergefahren war, versammelte sich viel Gedränge zu Ihm, und Er war an dem Meere.
22 Und siehe, da kommt einer von den Obersten der Synagoge mit Namen Jairus, und da er Ihn sieht, fällt er Ihm zu Füßen. 23 Und bat Ihn sehr
viel
und sprach: Mein Töchterlein ist in den letzten Zügen
ist am letzten
! Komm doch und lege die Hände auf sie, auf daß sie gerettet werde, und lebe.
24 Und Er ging hin mit ihm; und vieles Gedränge folgte Ihm nach, und sie drängten Ihn. 25 Und ein Weib war da, die hatte zwölf Jahre den Blutfluß, 26 Und hatte viel von vielen Ärzten erlitten, und all das Ihre ausgegeben, ohne daß es ihr etwas genützt hätte; ja es war eher noch schlimmer mit ihr geworden
zum Schlimmeren gekommen
.
27 Da sie von Jesus hörte, kam sie im Gedränge von hinten zu und berührte Sein Kleid; 28 Denn sie sprach: Wenn ich nur Seine Kleider berühre, so werde ich gerettet. 29 Und alsbald vertrocknete der Brunn ihres Blutes, und sie erkannte an ihrem Leibe, daß sie von ihrer Plage gesund war. 30 Und Jesus erkannte alsbald an Sich die Kraft, die von Ihm ausgegangen war, wandte Sich um im Gedränge und sprach: Wer hat Meine Kleider berührt? 31 Und Seine Jünger sagten zu Ihm: Siehst
Erblickst
Du nicht, wie das Gedränge auf Dich zudrängt, und Du sagst: Wer hat Mich berührt?
32 Er aber blickte um Sich, die zu sehen, die dies getan hatte. 33 Das Weib aber, welches wußte, was an ihr geschehen war, fürchtete sich und zitterte, kam und fiel vor Ihm nieder und sagte Ihm die ganze Wahrheit. 34 Er aber sprach zu ihr: Tochter, dein Glaube hat dich gerettet! Gehe hin im Frieden und sei gesund von deiner Plage! 35 Da Er noch redete, kamen etliche vom Obersten der Synagoge und sagten: Deine Tochter ist gestorben. Was bemühst du noch den Lehrer? 36 Jesus aber hörte alsbald das Wort, das geredet worden, und sprach zu dem Obersten der Synagoge: Fürchte nicht, glaube nur! 37 Und Er ließ niemand Ihm zugleich nachfolgen außer Petrus und Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus. 38 Und Er kommt in das Haus des Obersten der Synagoge und schaut das Getümmel und die da viel weinten und klagten. 39 Und Er geht hinein und spricht zu ihnen: Was lärmet und weinet ihr? Das Kindlein ist nicht gestorben, sondern es schlummert. 40 Und sie verlachten Ihn. Er aber treibt sie alle hinaus, nimmt zu Sich den Vater des Kindleins und die Mutter und die mit Ihm waren, und tritt hinein, da das Kindlein lag; 41 Und ergreift das Kindlein bei der Hand und spricht zu ihm: Talitha, kumi! das ist verdolmetscht: Mägdlein, 42 Und alsbald stand das Mägdlein auf und wandelte; denn es war zwölf Jahre alt. Und sie entsetzten sich mit großem Entsetzen. 43 Und Er verbot ihnen streng
viel
, daß niemand es erfahren solle, und sagte, sie sollten ihr zu essen geben.
Copyright information for GerTafel