Numbers 21

König von Arad. Eherne Schlange. - Aufbruch. Sichon und Og.

Und der Kanaaniter, König von Arad, der gegen Mittag wohnte, hörte, daß Israel auf dem Wege der Kundschafter hereinkomme, und er stritt wider Israel und nahm etliche von ihm gefangen. Und Israel gelobte ein Gelübde dem Jehovah und sprach: Wenn Du dies Volk in meine Hand gibst, so will ich seine Städte bannen. Und Jehovah hörte auf die Stimme Israels und gab ihm den Kanaaniter, und er bannte sie und ihre Städte und nannte den Namen des Ortes Chormah
d.h. Bannung
.
Und vom Berge Hor brachen sie auf auf dem Wege nach dem Suph-Meer
d.h. Schilfmeer
, um das Land Edoms zu umziehen, und die Seele des Volkes ward ungeduldig
gekürzt
auf dem Wege.
Und das Volk redete wider Gott und wider Mose: Warum habt ihr uns aus Ägypten heraufgebracht, daß wir in der Wüste sterben? Wir haben kein Brot und kein Wasser, und unsere Seele hat Überdruß an dem leichten Brot. Und Jehovah sandte gegen das Volk die feurigen Schlangen und sie bissen das Volk, und viel Volks von Israel starb. Und das Volk kam zu Mose und sie sprachen: Wir haben gesündigt, daß wir wider Jehovah und wider dich geredet haben. Bete zu Jehovah, daß Er die Schlange von uns wegnehme. Und Mose betete für das Volk. Und Jehovah sprach zu Mose: Mache dir eine Feuerschlange und setze sie auf ein Panier. Und es soll geschehen, daß jeder, der gebissen wird, und sieht sie an, der soll leben. Und Mose machte eine eherne Schlange und setzte sie auf ein Panier, und es geschah, daß, wenn die Schlange einen Mann biß, und er auf die eherne Schlange blickte, er am Leben blieb. 10 Und die Söhne Israels brachen auf und lagerten in Oboth. 11 Und von Oboth brachen sie auf und lagerten in Ijje Abarim in der Wüste, die vor Moab gegen Aufgang der Sonne ist. 12 Von da brachen sie auf und lagerten im Bachtal Sared. 13 Von hier brachen sie auf und lagerten am Übergang des Arnon, der in der Wüste ist und aus der Grenze des Amoriters herauskommt; denn der Arnon ist die Grenze von Moab, ist zwischen Moab und zwischen dem Amoriter. 14 Darum sagt man im Buche der Kriege Jehovahs: Baheb in Suphah und die Bäche, der Arnon. 15 Und der Ausfluß der Bäche, der sich lenket dahin, wo man wohnt in Ar und sich lehnt
stützt
an die Grenze von Moab.
16 Und von da nach Beer
d.h. Brunnen
; dies das Beer, von dem Jehovah zu Mose sagte: Versammle das Volk, und Ich will ihnen Wasser geben.
17 Damals sang Israel diesen Gesang: Steig auf, du Brunnen, antwortet über ihn. 18 Den Brunnen, den gruben die Obersten, ihn höhlten des Volkes Edle aus durch den Gesetzgeber, mit ihren Stäben
Stützen
. - Und aus der Wüste nach Matthanah.
19 Und von Matthanah gen Nachaliel, und von Nachaliel nach Bamoth. 20 Und von Bamoth nach dem Tal, das im Gefilde von Moab ist, nach der Spitze
dem Haupte
des Pisgah hin und hinausschaut über die Angesichte des Wüstenlandes
Jeschimon
.
21 Und Israel sandte Boten zu Sichon, den König der Amoriter und sprach: 22 Laß mich durch dein Land durchziehen. Wir wollen nicht in Feld, noch in Weinberg ablenken, wollen nicht trinken das Wasser des Brunnens, sondern auf dem Königswege durchgehen, bis wir durch deine Grenze durchgezogen sind. 23 Sichon aber gab nicht zu, daß Israel durch seine Grenze durchzöge; und Sichon sammelte all sein Volk und er ging aus, Israel entgegen nach der Wüste und kam bis Jahza, und stritt wider Israel. 24 Israel aber schlug ihn mit der Schärfe
dem Munde
des Schwertes und nahm sein Land ein vom Arnon bis an den Jabbok bis zu den Söhnen Ammons; denn stark war die Grenze der Söhne Ammons.
25 Und Israel nahm alle diese Städte, und Israel wohnte in allen Städten des Amoriters, in Cheschbon und allen ihren Töchtern
d.h. Töchter-Städte
,
26 Denn Cheschbon war die Stadt Sichons, des Amoriterkönigs; und dieser hatte gestritten gegen den früheren König Moabs und ihm all sein Land bis zum Arnon aus seiner Hand genommen. 27 Darum sagen die Verkünder der Aussprüche: Kommet hinein nach Cheschbon! Aufgebauet und befestigt werde Sichons Stadt! 28 Denn ein Feuer ging aus von Cheschbon, eine Flamme aus Sichons Stadt, sie fraß Ar Moab
d.h. Moabs Stadt
und die Bürger von Arnons Opferhöhen.
29 Wehe dir, Moab! Verloren bist du, Kamos Volk. Er gab seine Söhne, die Entkommenen, und seine Töchter in Gefangenschaft Sichon, dem Amoriterkönig. 30 Und wir schossen sie nieder. Cheschbon ist verloren bis Dibon. Wir verwüsteten sie bis Nophach, das bis Medebah reicht. 31 Und Israel wohnte im Land der Amoriter. 32 Und Mose sandte nach Jaeser, es auszukundschaften, und sie eroberten dessen Töchter
d.h. Töchter-Städte
und trieben aus den Amoriter, der darin war.
33 Und sie wandten sich und zogen den Weg nach Baschan hinauf; und Og, der König von Baschan, ging aus, er und all sein Volk ihnen entgegen zum Streite nach Edrei. 34 Und Jehovah sprach zu Mose: Fürchte dich nicht vor ihm; denn Ich habe ihn in deine Hand gegeben und all sein Volk und sein Land, und du sollst ihm tun, wie du Sichon, dem Amoriterkönige, getan, der in Cheschbon wohnte. 35 Und sie schlugen ihn und seine Söhne und all sein Volk, bis ihm kein Rest blieb, und nahmen sein Land ein.
Copyright information for GerTafel