Psalms 31

Hoffnung läßt nicht zuschanden werden.

Dem Sangmeister. Ein Psalm Davids. Auf Dich, Jehovah, verlasse ich mich, lasse nimmermehr mich beschämt werden! Befreie mich in Deiner Gerechtigkeit. Neige Dein Ohr zu mir, errette mich in Eile. Sei mir ein Fels der Stärke, zum Haus der Feste, mich zu retten. Denn mein Hort
Felsenklippe
und meine Feste bist Du. Und um Deines Namens willen führe und geleite mich!
Bring aus dem Netz mich heraus, das sie mir hehlings stellten; denn Du bist meine Stärke. In Deine Hand bestelle ich meinen Geist. Du hast erlöst
eingelöst
mich, Jehovah, Gott der Wahrheit.
Ich hasse, die auf nichtige Eitelkeiten halten, ich aber vertraue auf Jehovah. Frohlocken will ich und fröhlich sein, ob Deiner Barmherzigkeit, daß Du mein Elend gesehen, und meine Seele in ihren Drangsalen erkannt hast; Und mich nicht in Feindeshand überantwortet, und meine Füße im Weiten stehen ließest. 10 Sei mir gnädig, Jehovah; denn ich bin in Drangsal; vor Unmut verschmachtet mein Auge, meine Seele und mein Leib. 11 Denn das Leben ist vor Gram mir verzehrt und meine Jahre vor Seufzen; es strauchelt meine Kraft ob meiner Missetat, und meine Gebeine verschmachten. 12 Vor all meinen Drängern bin ich eine Schmach geworden auch meinen Nachbarn sehr, und zum Schauer meinen Bekannten. Die mich draußen sehen, entfliehen vor mir. 13 Vergessen bin ich aus dem Herzen wie ein Toter, geworden wie ein verkommenes Geschirr. 14 Denn vieler Gerede hörte ich, Bangen ringsumher, wie sie heimlich zusammen wider mich ratschlagen und darauf sinnen, mir die Seele zu nehmen. 15 Ich aber traue auf Dich, Jehovah; spreche: Mein Gott bist Du! 16 In Deiner Hand sind meine Zeiten! Errette mich aus der Hand meiner Feinde und derer, die mich verfolgen. 17 Dein Angesicht leuchte über Deinen Knecht. Hilf mir nach Deiner Barmherzigkeit. 18 Jehovah, laß mich nicht beschämt werden, weil ich Dich anrufe. Die Ungerechten laß beschämt werden, gestillt werden in der Hölle. 19 Die lügenden Lippen lasse verstummen, die Freches reden wider den Gerechten in Übermut und Verachtung. 20 Wie groß ist Deine Güte, die Du geborgen hast für die, so Dich fürchten, und tust an denen, die sich auf Dich verlassen vor den Söhnen des Menschen. 21 In der Heimlichkeit Deines Angesichts verbirgst Du sie vor den Überhebungen des Mannes; in Deiner Hütte birgst Du sie vor der Zungen Hader. 22 Gesegnet sei Jehovah, daß Er wunderbar gemacht Seine Barmherzigkeit in der Stadt der Bedrängnis. 23 Ich aber sprach in meiner Eilfertigkeit: Ich bin entrückt aus Deinen Augen; doch Du hörtest meines Flehens Stimme, da ich zu Dir aufschrie. 24 Liebet Jehovah, alle Seine Heiligen. Die Treuen bewahrt Jehovah und vergilt im Übermaß dem, der Übermut tut. Seid fest und euer Herz sei unverzagt, alle, die ihr auf Jehovah wartet.
Copyright information for GerTafel