Psalms 44

Gebet um Hilfe.

Dem Sangmeister. Eine Unterweisung
klug zu machen
für die Söhne Korachs.
O Gott, mit unseren Ohren haben wir es gehört, unsere Väter haben uns erzählt das Werk, das Du getan in ihren Tagen, in den Tagen der Vorzeit. Du hast mit Deiner Hand die Völkerschaften ausgetrieben, und sie gepflanzt, Du hast den Volksstämmen Böses getan und sie fortgesandt. Denn nicht mit ihrem Schwert nahmen sie das Land ein, und nicht ihr Arm rettete sie, sondern Deine Rechte und Dein Arm und das Licht Deines Angesichts, weil Du an ihnen Wohlgefallen hattest. Du Selbst bist es, mein König, Gott. Gebiete Jakobs Heil! Durch Dich stoßen wir unsere Dränger nieder, durch Deinen Namen zertreten wir die, so wider uns aufstehen. Denn nicht auf meinen Bogen vertraue ich, und mein Schwert rettet mich nicht. Denn Du rettest uns von unseren Drängern, und die uns hassen, machst Du beschämt. In Gott rühmen wir uns den ganzen Tag, und Deinen Namen bekennen wir in Ewigkeit. Selah. 10 Gleichwohl verwarfst Du uns und ließest uns zuschanden werden, und zogst nicht in unseren Heeren aus. 11 Rückwärts ließest Du uns zurückkehren vor dem Dränger und es plünderten uns die, so uns haßten. 12 Wie Schafe
Kleinvieh
gabst Du uns dahin zum Fraß, und unter die Völkerschaften hast Du uns versprengt.
13 Du hast Dein Volk verkauft nicht für Güter, und ihren Kaufpreis nicht gemehrt. 14 Zur Schmach unseren Nachbarn hast du uns gesetzt, zum Gelächter und zum Schimpf vor denen rings um uns. 15 Zum Sprichworte setztest Du uns unter den Völkerschaften, zum Schütteln
Nicken
des Hauptes unter den Volksstämmen.
16 Den ganzen Tag ist meine Schande vor mir, und Scham bedeckt mein Angesicht, 17 Vor der Stimme dessen, der schmäht und verhöhnt, vor dem Feinde und Rachgierigen. 18 All das ist über uns gekommen, und doch vergaßen wir Dein nicht und handelten nicht lügnerisch an Deinem Bunde. 19 Nicht wich unser Herz zurück hinter sich; noch neigte sich unser Tritt von Deinem Pfade. 20 Als Du zerschlugst uns am Orte der Drachen, und uns mit Todesschatten bedecktest. 21 So wir den Namen unseres Gottes vergessen, und unsere Hände
flache Hände
zu einem fremden Gotte ausgebreitet haben.
22 Wird Gott dies nicht ergründen? Er kennt ja des Herzens Verheimlichtes. 23 Denn um Deinetwillen werden wir den ganzen Tag erwürgt, man denkt unser als der Schafe
des Kleinviehs
zum Schlachten.
24 Wache auf! Warum schläfst Du, Herr? Erwache! Verwirf uns nicht für immerdar. 25 Warum birgst Du Dein Angesicht, vergissest unser Elend und unsere Bedrükkung? 26 Denn es beugt sich unsere Seele zum Staube, und unser Bauch klebt an der Erde. Mache Dich auf, uns beizustehen! und erlöse uns
löse uns ein
um Deiner Barmherzigkeit willen!
Copyright information for GerTafel