Psalms 69

Der leidende Messias.

Dem Sangmeister. Auf Schoschannim. Von David. Rette mich, o Gott; denn bis an die Seele kommen mir die Wasser! Versunken bin ich im Schlamm des Schlundes, und es ist kein Stehen; ich bin in die Tiefen der Wasser gekommen, und die Flut
Welle
strömt über mich.
Müde bin ich von meinen Rufen, meine Kehle ist heiser
entbrannt
, meine Augen sind verzehrt vom Warten auf meinen Gott.
Mehr denn der Haare meines Hauptes sind derer, die ohne Grund mich hassen, mächtig sind meine Vertilger, die mich aus Lug befeinden. Ich soll zurückgeben, was ich nicht entrissen. Du kennst, Gott, meine Albernheit, und nicht verhohlen ist vor Dir, was ich verschuldet habe. Laß nicht in mir beschämt werden die, so auf Dich hoffen, Herr Jehovah der Heerscharen. Laß nicht zuschanden werden, die Dich suchen, Gott Israels. Denn Deinetwegen trage ich Schmach, Schande hat mein Angesicht bedeckt. Entfremdet bin ich meinen Brüdern, und ein Fremder
Auswärtiger
meiner Mutter Söhnen.
10 Denn der Eifer um Dein Haus hat mich verzehrt, und die Schmach derer, die Dich schmähen, ist auf mich gefallen. 11 Und ich weinte beim Fasten meiner Seele, und es ward mir zur Schmach. 12 Und ich nahm den Sack mir zum Anzug, und bin ihnen zum Sprichwort geworden. 13 Die im Tore sitzen, schwatzen über mich, denen, so starken Trank trinken, bin ich zum Lied. 14 Aber ich, mein Gebet ist zu Dir, Jehovah, zur Zeit des Wohlgefallens, o Gott, nach Deiner großen
vielen
Barmherzigkeit; antworte mir in der Wahrheit Deines Heils.
15 Errette mich aus dem Kote, daß ich nicht sinke, daß ich von meinen Hassern errettet werde und aus des Wassers Tiefen. 16 Daß nicht die Flut
Welle
der Wasser mich überströme, und der Schlund mich nicht verschlinge, und die Grube ihren Mund nicht zuschließe über mich.
17 Antworte mir, Jehovah; denn gut ist Deine Barmherzigkeit; wende Dich zu mir nach der Größe
Viele
Deines Erbarmens.
18 Und verbirg Dein Angesicht nicht vor Deinem Knecht, denn ich bin bedrängt; eile, antworte mir! 19 Nahe Dich meiner Seele, erlöse sie; meiner Feinde wegen löse mich ein! 20 Du weißt meine Schmach und meine Scham und meine Schande, alle meine Gegner sind Dir gegenwärtig. 21 Die Schmach bricht mir das Herz, und ich bin todkrank, und ich hoffte auf Beileid, aber keiner ist da, und auf Tröster, finde aber keine. 22 Sie gaben Galle mir zur Nahrung und tränkten für meinen Durst mich mit Essig. 23 Ihr Tisch werde vor ihnen zur Schlinge, und zur Vergeltung, zum Fallstrick. 24 Lasse ihre Augen sich verfinstern, daß sie nicht sehen, und lasse ihre Lenden beständig schwanken. 25 Gieße Deinen Unwillen aus über sie, und sie erreiche Deines Zornes Entbrennen. 26 Ihr Gehöfte müsse wüste werden, niemand in ihren Zelten wohnen
sitzen
.
27 Denn sie verfolgen den, so Du geschlagen, und erzählen von dem Schmerz der von Dir Durchbohrten. 28 Gib Missetat zu ihrer Missetat, und laß sie nicht kommen in Deine Gerechtigkeit. 29 Wische sie aus von dem Buch des Lebens, und lasse sie nicht geschrieben werden mit den Gerechten. 30 Ich aber bin elend und in Schmerzen, doch wird, o Gott, Dein Heil mich emporführen. 31 Ich will den Namen Gottes loben mit Gesang, und Ihn groß preisen mit Dank. 32 Und der wird dem Jehovah besser sein, denn ein Ochse, ein Farren mit Horn und Klauen. 33 Die Elenden sehen es, sie sind fröhlich, die nach Gott fragen; und es lebe euer Herz. 34 Denn auf die Dürftigen hört Jehovah und verachtet nicht Seine Gebundenen. 35 Ihn loben Himmel und Erde, die Meere und alles, was sich darin regt
kriecht
.
36 Denn Gott wird Zion retten und bauen die Städte Judahs, daß sie darinnen wohnen
sitzen
und es besitzen. Und der Same Seiner Knechte wird es erben, und die, so Seinen Namen lieben, werden darin wohnen.
Copyright information for GerTafel